Schraudenbach
Unfall

Unterfranken: Zwei Verletzte bei Autounfall - Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Schraudenbach und Zeuzleben im Landkreis Schweinfurt wurden eine 22-Jährige und ein 50-Jähriger verletzt. Die junge Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 22-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Würzburger Uniklinik gebracht. Symbolfoto: NEWS5/Haag
Die 22-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Würzburger Uniklinik gebracht. Symbolfoto: NEWS5/Haag

Zwei Verletzte und wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Höhe von 40.500 Euro entstanden bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 12 zwischen Schraudenbach und Zeuzleben im Landkreis Schweinfurt.

Fahrer wollte Straße überqueren

Zum Unfallhergang ist nach Polizeiangaben bekannt, dass gegen 13.30 Uhr ein 50-jähriger Autofahrer aus einer Baustellenausfahrt herausgefahren ist und die Fahrbahn auf die andere Straßenseite überqueren wollte. In diesem Moment kam eine 22-Jährige angefahren und es erfolgte eine heftige Kollision. Die junge Frau war auf der Kreisstraße 12 von Schraudenbach in Richtung Zeuzleben unterwegs gewesen.

Wirtschaftlicher Totalschaden an beiden Autos

Beide Fahrzeuge kamen, nachdem sie noch sechs Bauzäune touchiert und beschädigt hatten, im angrenzenden Straßengraben zum Stillstand. Augenscheinlich "erlitten" die Autos jeweils einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Notarzt kam mit Rettungshubschrauber

Der hinzugerufene Notarzt kam mit dem Rettungshubschrauber aus Würzburg angeflogen. Nach Erstbehandlungen wurde die 22-Jährige in die Uniklinik nach Würzburg geflogen und der 50-Jährige vom Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht. Beide Verletzte konnten noch im Laufe des Tages die Krankenhäuser wieder verlassen.

Kreisstraße mehrfach gesperrt

Für die Unfallaufnahme, die Bergung der Fahrzeuge und die Landung des Rettungshelikopters musste die Kreisstraße mehrfach komplett gesperrt werden. Dabei wurden die Polizeibeamten von Feuerwehrleuten aus Schraudenbach, Zeuzleben und Werneck tatkräftig unterstützt.

Erst kürzlich war es auf der A7 bei Werneck zu einem tödlichen Unfall wegen eines Geisterfahrers gekommen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.