Poppenhausen
Dringende Zeugensuche

Tragischer Vorfall auf B19 bei Poppenhausen: Hochschwangere Beifahrerin verliert ungeborenes Baby

Eine 74-jährige Autofahrerin soll auf der B19 mehrere Autos riskant überholt haben, wodurch sie einen 22-jährigen Autofahrer zu einer Gefahrenbremsung zwang. Die hochschwangere Beifahrerin verlor in der Folge ihr ungeborenes Kind. Anschließend verursachte die 74-Jährige einen weiteren Unfall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine hochschwangere Beifahrerin hat in der vergangenen Woche in der Folge einesUnfalls im Kreis Schweinfurt ihr ungeborenes Baby verloren. Symbolfoto: unsplash.com/freestocks.org
Eine hochschwangere Beifahrerin hat in der vergangenen Woche in der Folge einesUnfalls im Kreis Schweinfurt ihr ungeborenes Baby verloren. Symbolfoto: unsplash.com/freestocks.org

Vergangenen Montag hat sich im Kreis Schweinfurt ein tragischer Unfall ereignet, zu dem die Polizei ganz aktuell noch einmal nach Zeugen sucht. In der Folge des Unfalls bei Poppenhausen hat eine hochschwangere Frau ihr ungeborenes Baby verloren, drei weitere Menschen wurden verletzt.

Wie die Polizei am Montagnachmittag (10.12.18) mitteilt, hat sich eine Woche zuvor, am Montag, den 3. Dezember, ein schwerer Unfall auf der Bundesstraße 286 bei Poppenhausen im Kreis Schweinfurt ereignet. Nach bisherigen Ermittlungsstand bog eine 76-jährige Autofahrerin aus Richtung Oerlenbach kommend mit ihrem VW Golf gegen 16.20 Uhr von der B19 in Richtung der B286 ab. Dabei achtete die Autofahrerin offenbar nicht auf den Gegenverkehr.

Heftiger Zusammenstoß beim Abbiegen - drei Menschen verletzt

Deshalb kam es in der Folge zu einem heftigen Zusammenstoß mit einer entgegenkommenden Autofahrerin am Einmündungsbereich. Die Wucht der Kollision war so heftig, dass der Ford Mondeo der entgegenkommenden 37-jährigen Fahrerin gegen ein weiteres Auto geschleudert wurde. Die 54-jährige Fahrerin eines Skoda Fabia wartete zu diesem Zeitpunkt an der Einmündung der B286, um in die B19 abbiegen zu können, wie die Polizei mitteilt.

Der Golf der Unfallverursacherin sowie der Mondeo waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Wie die Polizei berichtet, wurden alle drei Autofahrerinnen leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus.

Zeuge schildert riskantes Überholmanöver - Lebensgefährtin verliert ungeborenes Kind

Im Rahmen der Unfallaufnahme meldete sich ein 22-jähriger Autofahrer eines Mini bei den zuständigen Polizeibeamten. Dabei gab er an, dass die 74-jährige Unfallverursacherin bereits kurz vor dem Unfall negativ aufgefallen war. Der 22-Jährige schilderte, dass die Golf-Fahrerin auf der B19 auf Höhe von Poppenhausen eine Autokolonne aus etwa fünf Fahrzeugen sehr riskant überholt haben soll.

Als die 74-Jährige dann ganz knapp vor dem Mini-Fahrer wieder einscherte, nötigte sie den 22-Jährigen, der mit seiner hochschwangeren Beifahrerin unterwegs war, zu einer Gefahrenbremsung. Anschließend verspürte die im siebten Monat schwangere Lebensgefährtin des Mannes starke Bauchschmerzen. Deshalb fuhren der 22-Jährige und seine Freundin direkt in ein Krankenhaus. Höchstwahrscheinlich, so teilt die Polizei mit, erlitt die 30-jährige Schwangere eine Gurtprellung. In der Folge verlor die Frau Furchtwasser. Drei Tage später verlor die Frau ihr ungeborenes Kind.

Dringend Zeugen gesucht

Die Polizei sucht jetzt ganz dringend nach Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der 74-Jährigen machen können. Die Unfallverursacherin war mit einem grauen VW Golf mit Schweinfurter Kennzeichen (SW), Baujahr 2004, unterwegs. Die Polizei erhofft sich vor allem Hinweise von Autofahrern, die ebenfalls in der Kolonne unterwegs waren, als die Frau riskant überholt hat. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Telefonnummer 09721/202-0 entgegen.

Lesen Sie auch: Unheimliche Klopfgeräusche aus dem Kofferraum: Autofahrer (36) aus Schweinfurt ruft Polizei - und wird festgenommen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.