Schwebheim
Tödlicher Unfall

Autofahrerin stirbt nach heftiger Kollision in Franken - weiterer Fahrer notoperiert

Auf der B286 bei Schwebheim im Landkreis Schweinfurt kam es am Montagmorgen zu einem dramatischen Unfall. Er kostete bislang eine Autofahrerin kam ums Leben. Ein weiterer Fahrer schwebt noch in Lebensgefahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am frühen Montagmorgen zeichnet sich für die Einsatzkräfte vor Ort ein Bild der Zestörung auf der B286. Eine Autofahrerin verlor in der Folge des Unfalls ihr Leben. Foto: NEWS5 / Merzbach
Am frühen Montagmorgen zeichnet sich für die Einsatzkräfte vor Ort ein Bild der Zestörung auf der B286. Eine Autofahrerin verlor in der Folge des Unfalls ihr Leben. Foto: NEWS5 / Merzbach
+4 Bilder

Tödlicher Unfall bei Schwebheim: Am Montagmorgen (30. Dezember 2019) hat sich auf der Bundesstraße 286 ein dramatischer Unfall ereignet, bei dem eine Autofahrerin ums Leben kam. Den Einsatzkräften bot sich ein Bild der Zerstörung. Ein weiterer Autofahrer wurde schwerst verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war eine 37-jährige Autofahrerin aus Schweinfurt gegen 5 Uhr morgens mit ihrem Auto zwischen Unterspiesheim und Schwebheim in südliche Richtung der B286. Ein 35-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfut kam der Frau mit seinem Auto aus Richtung Gerolzhofen entgegen.

Beide Fahrer wurden eingeklemmt

Aus bislang völlig unklarer Ursache geriet der 35-jährige Audi-Fahrer mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem BMW der Frau zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrer in ihren Fahrzeugwracks eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten beide Fahrer aus ihren Autos befreien.

Nachdem die zum Teil lebensgefährlich Verletzten erstversorgt wurden brachten sie Rettungskräfte in Krankenhäuser. Während der mutmaßliche Unfallverursacher nach einer Notoperation auf der Intensivstation versorgt wurde, erlag die 37-jährige Unfallgegnerin ihren lebensgefährlichen Verletzungen im Krankenhaus.

Bundesstraße B286 bei Schwebheim voll gesperrt

Die Bundesstraße war mehrere Stunden voll gesperrt. Laut Berichten vor Ort bot sich auf der B286 ein Bild der Zerstörung: Die Autos wurden bei dem Crash hundert Meter weit auseinander geschleudert, der Motorblock eines Autos wurde komplett herausgerissen. Rund 60 Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache laufen . Eine Gutachterin unterstützt die Ermittler dabei.

Dieser Artikel wurde im Laufe des Tages durch neue Erkenntnisse ergänzt und aktualisiert.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.