Eltmann
Unfall

Lkw-Fahrer baut auf A70 fünf Unfälle - mit Verdacht auf Hirnblutung ins Krankenhaus

Ein Lkw-Fahrer ist auf der A70 Schlangenlinien gefahren und krachte dabei fünf mal in die Außenschutzplanke. Aber Alkohol war nicht der Grund für seinen wirren Fahrstil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Lkw-Fahrer fuhr Schlangenlinien und wurde aus dem Verkehr gezogen. Symbolbild,  Foto: Patrick Pleul/dpa
Der Lkw-Fahrer fuhr Schlangenlinien und wurde aus dem Verkehr gezogen. Symbolbild, Foto: Patrick Pleul/dpa
Zwischen der Anschlussstelle Schonungen und dem Tunnel Schwarzer Berg verursachte ein Lkw-Fahrer am Dienstag, gegen 05:30 Uhr, mit seinem 40-Tonner fünf Unfälle.

Ein Verkehrsteilnehmer meldete einen schlangenlinienfahrenden Lkw auf der A 70 Richtung Bamberg. Nach einer eingeleiteten Fahndung konnte der Hängerzug von einer Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck auf einen Parkplatz geleitet und kontrolliert werden. Der 58-Jährige machte bei der Überprüfung einen verstörten und verwirrten Eindruck. Der daraufhin verständigte Rettungsdienst brachte den Lkw-Fahrer aus Oberfranken mit Verdacht auf einen Schlaganfall ins Krankenhaus nach Haßfurt. Von dort wurde er mit einer vermuteten Hirnblutung nach Bamberg verlegt.



Fünf Unfälle baute der Mann mit seinem 40-Tonner



Auf der Strecke zwischen Schonungen und der Kontrolle vor dem Tunnel Schwarzer Berg fuhr der Lkw-Fahrer insgesamt fünfmal nach rechts in die Außenschutzplanke. Auf der gesamten Strecke lagen verstreut Fahrzeugteile des beschädigten Zuges. Nur durch Glück kam es zu keinen größeren Verkehrsunfall. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrsunfall-Fahndung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck übernommen, da der Lkw-Fahrer vermutlich schon in Hessen auf der A 7 einen Verkehrsunfall verursachte.
Nach Unwettern am Dienstag: Aufräumarbeiten laufen - keine Entwarnung durch DWD


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.