Werneck
Unfall

Frontalkollision bei Werneck: Beifahrerin wird eingeklemmt und schwer verletzt

Bei der Kollision eines Autos mit einem Traktor wurde am Montag im Landkreis Schweinfurt eine 42-Jährige schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Kollision eines Autos mit einem Traktor wurde am Montag im Landkreis Schweinfurt eine 42-Jährige schwer verletzt. Symbolbild:  Stephan Jansen/dpa
Bei der Kollision eines Autos mit einem Traktor wurde am Montag im Landkreis Schweinfurt eine 42-Jährige schwer verletzt. Symbolbild: Stephan Jansen/dpa
Bei einem Unfall auf der B 19 bei Werneck wurde am Montagnachmittag eine 42-jährige Frau schwer verletzt. Dies teilt die Polizei mit. Die genaue Unfallursächlichkeit ist derzeit noch nicht bekannt, so dass beim Unfallverursacher eine Blutentnahme vorgenommen worden ist.


Kurz nach 17 Uhr war ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg mit seinem 5er BMW auf der B 19 in Richtung Autobahn unterwegs. Kurz nach der Einmündung der Meininger Straße, etwa auf Höhe des Lerchenhofes, scherte der Autofahrer plötzlich und ohne ersichtlichen Grund auf die Gegenfahrbahn aus.


Beifahrerin wird eingeklemmt


Just in diesem Moment kam ihm ein 43-Jähriger mit einem Traktor der Marke Fendt 828 Vario entgegen. Der Bulldogfahrer versuchte zwar noch geistesgegenwärtig zu bremsen und nach rechts auszuweichen, konnte es jedoch nicht mehr verhindern, dass beide Fahrzeuge frontal zusammenstießen.

Dadurch wurde die Beifahrerin im BMW, die um ein Jahr jüngere Gattin des Fahrers, auf ihrem Sitz eingeklemmt und schwer verletzt. Der Fahrer selbst wurde leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte die Schwerverletzte in eine Klinik nach Würzburg. Derzeit ist von keiner Lebensgefahr auszugehen. Den Unfallverursacher brachte ein Rettungswagen ebenfalls in ein Würzburger Krankenhaus.


Traktorfahrer bleibt unverletzt


Den total beschädigten BMW barg ein Abschleppdienst. Der Traktorfahrer, der außer einem gehörigen Schrecken unverletzt blieb, wechselte einen Reifen an seinem Fahrzeug und konnte anschließend weiterfahren.

Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Bundesstraße komplett gesperrt. Die Feuerwehren aus Werneck, Bergrheinfeld, Ettleben und Schnackenwerth übernahmen mit rund 50 Einsatzkräften die Umleitung des Verkehrs und die Bergung der verletzten Personen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.