Oberwerrn
Gefahr für die Öffentlichkeit

Stalker aus Unterfranken dreht durch und verletzt Polizisten

Ein Mann aus Schweinfurt hat sich nicht an das Kontaktverbot zu seiner Noch-Ehefrau gehalten. Beim Eintreffen der Polizisten dreht er durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mann aus Schweinfurt hat sich nicht an das Kontaktverbot zu seiner Noch-Ehefrau gehalten. Beim Eintreffen der Polizisten dreht er durch. Symbolfoto: Bundespolizei
Ein Mann aus Schweinfurt hat sich nicht an das Kontaktverbot zu seiner Noch-Ehefrau gehalten. Beim Eintreffen der Polizisten dreht er durch. Symbolfoto: Bundespolizei
Ein Mann hat gegen das Kontaktverbot zu seiner Noch-Frau verstoßen und ihr nachgestellt, wie die Polizei mitteilt. Beim Eintreffen der Polizisten ist der 37-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt am Montagnachmittag durchgedreht und hat zwei Beamte verletzt. Einer davon musste im Anschluss seinen Dienst abbrechen und sich in einem Krankenhaus behandeln lassen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung in zwei Fällen und Nachstellung gegen den Mann. Weil er eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung darstellt, wurde der Beschuldigte in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen, wie die Polizei mitteilt.

Am Montagnachmittag rief die Noch-Frau des Mannes die Polizei und sagte, dass er ihr trotz eines Kontaktverbots schon wieder nachstellt und an ihrer Wohnung aufgetaucht ist. Daraufhin fuhr eine Streife zur Meldeadresse des Beschuldigten, an der er auch kurze Zeit später aufgetaucht ist. Die Polizisten sprachen ein erneutes Kontaktverbot aus und belehrten den Mann laut Bericht der Polizei ausführlich hinsichtlich der Konsequenzen.

Dies zeigte jedoch wenig Wirkung, denn schon eine geraume Zeit später tauchte der Beschuldigte beim Pfarrheim auf, wo die Anwesenheit seiner Kinder und auch seiner Noch- Ehefrau zu erwarten waren, wie die Polizei mitteilt. Es kam tatsächlich zum Zusammentreffen mit seiner Ehefrau.

Die Polizei rückte an - doch der Mann leistete erheblichen Widerstand gegen die Beamten. Er warf einige Stühle und Möbel um. Weitere Polizisten mussten zur Verstärkung kommen. Diese schafften es letztendlich den Mann zu fixieren und ihm Handschellen anzulegen.
Die Polizei kann aufgrund seines Verhaltens eine psychische Erkrankung nicht ausschließen, weshalb er in eine Spezialklinik eingewiesen wurde.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.