Schweinfurt
Bedrohung

Mann will Ex-Frau in Unterfranken töten - Tochter und SEK verhindern Bluttat

Eine Morddrohung hat in Unterfranken zu einem Großeinsatz der Polizei geführt: Ein 60-Jähriger hatte angekündigt, seine Ex-Frau umbringen zu wollen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 60-Jähriger hat in Unterfranken damit gedroht, seine Ex-Frau töten zu wollen. Als er am Schnellimbiss seiner geschiedenen Frau auftauchte, kam es zu einem Großeinsatz der Polizei. Symbolfoto: Rockafox/Adobe Stock
Ein 60-Jähriger hat in Unterfranken damit gedroht, seine Ex-Frau töten zu wollen. Als er am Schnellimbiss seiner geschiedenen Frau auftauchte, kam es zu einem Großeinsatz der Polizei. Symbolfoto: Rockafox/Adobe Stock

Ex-Frau mit dem Tode gedroht - Polizei nimmt 60-Jährigen vorläufig fest: Gegenüber seiner Tochter hat ein 60-Jähriger am Donnerstag (17. Oktober 2019) gedroht seine Ex-Frau am nächsten Tag umzubringen. Als der Mann tatsächlich am Freitagmorgen vor dem Schnellimbiss seiner geschiedenen Frau in Schweinfurt auftauchte, löste er einen Großeinsatz der Schweinfurter Polizei aus.

Wenige Stunden später konnte er von einem Spezialeinsatzkommando widerstandslos festgenommen werden.

Schweinfurt: Mann droht damit seine Ex-Frau umzubringen

In einem Streitgespräch mit seiner 32-jährigen Tochter hatte er am Donnerstagabend den Ermittlungen nach angedroht seine Ex-Frau umzubringen. Am nächsten Morgen wartete der 60-Jährige gegen 8 Uhr vor dem Schnellimbiss seiner geschiedenen Frau. Seine Tochter nahm telefonisch Kontakt zu ihm auf und konnte ihn durch gutes Zureden von seinem Vorhaben, auf seine geschiedene Frau zu warten, abbringen.

Zwischenzeitlich hatte die Familie die Polizei über den Vorfall informiert und mitgeteilt, dass der 60-Jährige auch eine Schusswaffe besitzen würde, wobei nicht bekannt war, um welche Art von Waffe es sich handeln würde. Aufgrund dieser Information löste die Polizei Schweinfurt einen Großeinsatz unter Beteiligung eines Spezialeinsatzkommandos aus Nürnberg aus.

Von SEK vorläufig festgenommen

In seinem Schnellimbiss konnte der Schweinfurter schließlich am Freitagmittag durch Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos ohne jeglichen Widerstand vorläufig festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er in seinem Geschäft zwei erlaubnisfreie Waffen, eine Softairwaffe und eine Luftdruckwaffe, aufbewahrt hatte.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzte die Polizei den 60-Jährigen wieder auf freien Fuß. Aufgrund eines durch die Polizei angeordneten Kontaktverbotes darf der Tatverdächtige für 14-Tage keinen Kontakt mehr zu seiner geschiedenen Ehefrau aufnehmen. Die weiteren Ermittlungen wegen Bedrohung führt die Polizeiinspektion Schweinfurt.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.