Schweinfurt
Betrug

Schweinfurt: Mann verkauft Gold im Millionenwert und liefert es nie aus - Landgericht fällt Urteil

Ein Mann aus Schweinfurt verkaufte monatelange Goldmünzen und -Barren im Wert von 1,2 Millionen Euro im Internet. Jedoch lieferte der 43-Jährige diese nie aus. Das Landgericht Schweinfurt hat nun sein Urteil gefällt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Landgericht Schweinfurt verurteilte den Mann wegen Betrugs zu vier Jahren Haft. Barbara Herbst
Das Landgericht Schweinfurt verurteilte den Mann wegen Betrugs zu vier Jahren Haft. Barbara Herbst
Ein Mann hat mehrere Monate lang Goldmünzen und -Barren im Wert von 1,2 Millionen Euro im Internet verkauft und nie ausgeliefert. Nun ist der 43-Jährige für diesen Betrug vom Landgericht Schweinfurt zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden, wie ein Sprecher des Gerichts am Donnerstag sagte.


44 Menschen betrogen

Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Gefängnis gefordert, die Verteidigung plädierte auf zweieinhalb Jahre Haft. Insgesamt waren zwischen Juli und November 2017 44 Menschen auf den Mann hereingefallen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.