Laden...
Schweinfurt
Kriminalität

Unterfranken: Ferienbetreuer unter Verdacht - er soll drei schlafende Jungen missbraucht haben

Ein Ferienbetreuer soll in Schweinfurt ein Sexualdelikt begangen haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen der Taten, die sich in den Jahren 2016 und 2016 ereignet haben sollen. Jetzt wurde Anklage gegen den Mann erhoben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kripo ermittelt gegen einen Ferienbetreuer, der in den Sommerferien 2016 und 2018 in Schweinfurt ein Sexualdelikt begangen haben soll. Symbolbild: pixabay/Anemone123
Die Kripo ermittelt gegen einen Ferienbetreuer, der in den Sommerferien 2016 und 2018 in Schweinfurt ein Sexualdelikt begangen haben soll. Symbolbild: pixabay/Anemone123

Update, 11.10.2019: Anklage gegen Ferienbetreuer wegen sexuellen Missbrauchs

Nach Missbrauchs-Vorwürfen gegen einen Betreuer bei einer Ferienfreizeit im unterfränkischen Schweinfurt, hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Der 25-Jährige soll während einer Ferienaktion des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) mehrere Buben sexuell missbraucht haben. Die Anklage werde jetzt geprüft, sagte ein Sprecher des Amtsgerichtes am Freitag.

Der Mann wird des viermaligen sexuellen Missbrauch von Kindern und dreimaligen Missbrauchs von Jugendlichen verdächtigt. Zudem wird ihm Besitz von Kinderpornos vorgeworfen. Die Ermittlungen waren im April bekannt geworden. Das BRK bestätigte, dass es sich um einen Betreuer handele, der seit langem zum Team gehöre. Laut damaligen Angaben der Polizei verging sich der Mann an drei Buben im Alter von neun bis elf Jahren, während sie schliefen. Die Taten hätten in den Sommerferien 2016 und 2018 stattgefunden. Laut Gericht soll es dabei auch zu Bildaufnahmen gekommen sein.

Dem BRK zufolge war der Mann zuvor nicht auffällig gewesen. Alle Mitarbeiter müssten vorher ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Das Ferienangebot ist eine Tagesbetreuung für Kinder von 5 bis 13 Jahren mit gelegentlichen Übernachtungsaktionen.

Verdacht fällt auf Ferienbetreuer

Bei einer Ferienfreizeit im unterfränkischen Schweinfurt sollen drei Buben im Alter von neun bis elf Jahren sexuell missbraucht worden sein. Ein 25-jähriger Mann stehe unter Verdacht, sich an den Jungen vergangen zu haben, während sie schliefen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie ermittle wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen. Die Taten hätten in den Sommerferien 2016 und 2018 stattgefunden.

Betreuer seit vielen Jahren Teil des Teams in Schweinfurt

Der Veranstalter der Ferienfreizeit, das Bayerische Rote Kreuz (BRK) in Schweinfurt, bestätigte, dass gegen einen Betreuer ermittelt werde. Laut BRK gehört der Betreuer seit langem zum Team und ist bisher nicht auffällig gewesen. Alle Mitarbeiter müssten vorher ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Das Ferienangebot ist eine Tagesbetreuung für Kinder von 5 bis 13 Jahren mit gelegentlichen Übernachtungsaktionen.

Das Ferienangebot ist eine Tagesbetreuung für Kinder zwischen fünf und 13 Jahren. Sie findet laut BRK seit den 60er-Jahren in den Sommerferien in einem eigens dafür gebauten Haus am Stadtrand von Schweinfurt statt. Täglich beaufsichtigten 20 Betreuer die bis zu 120 Kinder. Für die kommenden Sommerferien hat das BRK die Aktion vorsichtshalber ausgesetzt.

Ob der Beschuldigte sich zu den Vorwürfen geäußert hat und wie es den Kinder geht, sagte die Polizei zunächst nicht. Über die Ermittlungen berichtete am Mittwoch zuerst der Bayerische Rundfunk.

Lesen Sie auch auf inFranken.de:Illegale Versuche an über 20 Hunden? Strafanzeige gegen Forscher der Uniklinik Erlangen

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.