Schweinfurt
Betrunken

Schweinfurt: 26-Jähriger durchbricht Wand und kommt im Schlafzimmer seines Nachbarn raus

Mit dem Kopf - oder eher mit dem Fuß - durch die Wand: Ein 26-Jähriger durchbrach eine Wand und landete bei seinem Nachbarn im Schlafzimmer. In der Folge riss seinen Nachbarn schlagartig aus dem Schlaf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Randalierer war selbst überrascht von seiner Kraft. Symbolfoto: Bits and Splits/Adobe Stock
Der Randalierer war selbst überrascht von seiner Kraft. Symbolfoto: Bits and Splits/Adobe Stock

Am Montagmorgen (6. Januar 2020) ist ein 54-Jähriger aus Schweinfurt schlagartig aus dem Schlaf gerissen worden. Denn: Plötzlich durchbrach sein Nachbar die Wand seines Schlafzimmers.

Wie die Schweinfurter Polizei mitteilt, konnte ein junger Mann am Montagmorgen die Haustür seines Mehrfamilienhauses nicht öffnen und klingelte daher bei seinem Nachbarn. Im Haus randalierte der 26-Jährige unter Alkoholeinfluss: Er beschädigte eine Tür im Keller und warf mit Gegenständen um sich. Als er in seiner Wohnung im zweiten Stock gegen eine Wand trat, durchbrach er diese und kam im Schlafzimmer seines 54-jährigen Nachbarn heraus.

Selbst von seinen Kräften überrascht, flüchtete der Betrunkene zunächst. Bei seiner Rückkehr 30 Minuten später warteten bereits die verständigten Polizeibeamten auf ihn. Ein Alkoholtest ergab 1,6 Promille. Nach eingehender Belehrung schlief der 26-Jährige seinen Rausch aus. Nun erwartet ihn eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.