Schweinfurt

Schüsse in Schweinfurt: SEK nimmt zwei Männer fest

Ein Mann hat in einer Wohnung in Schweinfurt um sich geschossen. Das SEK war im Einsatz. Inzwischen wurden zwei Männer festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: News5 / Herse
Foto: News5 / Herse
Der SEK-Einsatz in Schweinfurt in Unterfranken ist glimpflich ausgegangen. Die Polizei und das Spezialeinsatzkommando (SEK) konnten in der Degnerstraße und in der Innenstadt Entwarnung geben.

Die Polizei in Schweinfurt gibt nach den Schüssen in einer Wohnung Entwarnung. Die Lage sei "bereinigt". Zwei Menschen wurden festgenommen. Diese sind dringend verdächtig, die Schüsse aus einem Fenster der Wohnung abgegeben zu haben.
Kurz vor 12:30 Uhr waren Schüsse in der Degnerstraße in Schweinfurt gemeldet worden. Polizisten der Schweinfurter Polizei und umliegender Dienststellen sperrten das Gebiet um das betroffene Gebäude sofort weiträumig ab und brachten die Bewohner des Anwesens aus dem Gefahrenbereich. Beamte der Schweinfurter Polizei beobachteten ebenfalls einen Mann an einem Fenster im ersten Stock, der mit einer augenscheinlich scharfen Schusswaffe hantierte. Außerdem wurden die Polizisten aus dem Fenster heraus mehrfach beleidigt.


SEK-Einsatz in Schweinfurt: Täter wurden bei Festnahme leicht verletzt

In der Folge wurde auch die Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Unterfranken eingeschaltet und ein Spezialeinsatzkommando angefordert. Unter Zusammenwirken mit der Verhandlungsgruppe nahm das Einsatzkommando drei Stunden später zwei Tatverdächtige im Alter von 27 und 28 Jahren in ihrer Wohnung fest. Die beiden Männer konnten dazu bewegt werden, die Türe der Wohnung zu öffnen.

Einer der Beschuldigten wurde bei der Festnahme leicht verletzt. In der Wohnung fanden die Polizisten dann eine Kurzwaffe, bei der es sich nach ersten Erkenntnissen um eine Schreckschusswaffe handeln dürfte.

Die Beschuldigten mussten die Beamten zur Dienststelle begleiten. Das Motiv der Schussabgabe steht derzeit noch nicht fest, hierzu sind noch weitere Ermittlungen erforderlich. Ob für die Waffe eine waffenrechtliche Erlaubnis vorliegt, wird derzeit ebenfalls noch geprüft. Gegen die Männer wird jetzt unter anderem wegen Beleidigung und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren