Schweinfurt
Tötungsdelikt

Messerattacke am Roßmarkt: 61-Jährige gestorben

Nachdem ein Mann aus Schweinfurt Anfang März seine Ehefrau an einer Bushaltestelle in der Schweinfurter Innenstadt durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt hatte, ist die 61-Jährige am Montag in einem Krankenhaus gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Matthias Hoch
Symbolbild: Matthias Hoch
Der 66-Jährige war am 3. März an einer Bushaltestelle in der Nähe des Roßmarkts in Schweinfurt auf seine dort wartende Frau zugegangen und hatte die von ihm getrennt lebende Frau durch Messerstiche schwer verletzt. Passanten hatten daraufhin beherzt eingegriffen und den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Die 61-Jährige war vor Ort von einem Notarzt versorgt und dann in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo noch im Laufe des Tages eine Notoperation durchgeführt worden war. Am Montag starb die Frau nun in einer Schweinfurter Klinik. Die Leiche wird nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt obduziert.

Der festgenommene Ehemann war einen Tag nach der Tat auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Gegen den Mann erging dabei Haftbefehl. Seitdem sitzt der Beschuldigte in einer Justizvollzugsanstalt.
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.