Schweinfurt

Mechatroniker zerquetscht sich selbst die Hand

Ein 26-jähriger Mechatroniker hat sich am frühen Mittwochmorgen in Schweinfurt selbst so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste: Er hatte vergessen, seine Hand aus der Maschine zu nehmen, die er bediente.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Ronald Rinklef
Symbolbild: Ronald Rinklef
Am frühen Mittwochmorgen gegen 01.15 Uhr ereignete sich in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Röntgenstraße in Schweinfurt ein Betriebsunfall, bei dem ein männlicher Mitarbeiter schwere Verletzungen erlitt.

Der 26-jährige Mechatroniker war gerade damit beschäftigt, mit der linken Hand einen Dämpfer in eine Arbeitsmaschine zu legen. Gleichzeitig drückte er mit der rechten Hand nacheinander auf zwei Schalter, um die Maschine in Gang zu setzen. Aus welchen Gründen auch immer, er konnte es sich im Nachhinein selbst nicht mehr erklären, unterließ er es, seine linke Hand sofort aus der Maschine zu ziehen. Die Folgen für seine Vergesslichkeit musste er nun unter großen Schmerzen ertragen. Die Hand wurde von zwei Bolzen der Maschine regelrecht zusammengequetscht.

Auf Grund diverser Frakturen und Quetschungen wurde er vom erstbehandelnden Notarzt in ein Schweinfurter Krankenhaus eingewiesen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren