Wernfeld
Beruf

Kreis Schweinfurt: Zimmerin ist die Attraktion auf dem Bau

Lisa Breitenbach ist 20 Jahre alt und Zimmerin. Damit ist sie eine echte Ausnahme. Die junge Frau hat gelernt, sich in einem Männerberuf durchzusetzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 20-jährige Lisa Breitenbach hat sich für den Beruf des Zimmerers entschieden. Dort ist sie unter all den Männern zwar die einzige Frau, weiß sich aber durchzusetzen. Die Attraktion für viele Schaulustige ist sie dennoch.Nicolas Bettinger
Die 20-jährige Lisa Breitenbach hat sich für den Beruf des Zimmerers entschieden. Dort ist sie unter all den Männern zwar die einzige Frau, weiß sich aber durchzusetzen. Die Attraktion für viele Schaulustige ist sie dennoch.Nicolas Bettinger
Auf der Baustelle im Schweinfurter Stadtteil Bergl gibt es eine Attraktion. Die Schaulustigen, die regelmäßig mit staunenden Augen auf die Dachstühle blicken, interessieren sich nicht für den großen gelben Kran, vielmehr sind sie auf die einzige Zimmererin weit und breit aufmerksam geworden.

"Ach wenn die Leute gucken, stört mich das eigentlich nicht", sagt Lisa Breitenbach. Die 20-Jährige hatte nach der Schule keine Lust auf einen Bürojob und entschied sich für etwas Handwerkliches. Nun ist sie ausgelernte Gesellin.

Unterfranken: Mann kollabiert am Steuer und gerät in Gegenverkehr

Dass Frauen in solchen handwerklichen Berufen selten sind, weiß die Zimmererin aus Wernfeld, Landkreis Main-Spessart. "Viele haben gemeint, dass ich das eh nicht schaffen werde", sagt sie. Gerade das hätte sie motiviert, weiterzumachen.

Die junge Frau ist zierlich aber durchtrainiert. "Die meisten können sich nicht vorstellen, dass ich genauso viel Kraft habe, wie meine Kollegen", so Breitenbach. Bevor sie die Ausbildung anfing, machte sie Praktika beim Steinmetz, im Kindergarten, beim Floristen und beim Designer. "Ich hatte mit einer Note von 1,1 im Realschulabschluss relativ viele Möglichkeiten".


"Keiner wollte mich"

Am meisten reizte sie dann aber der Beruf des Zimmerers. Trotz guter Voraussetzungen war es allerdings schwer für die 20-Jährige einen Betrieb zu finden. "Ich habe 26 Bewerbungen geschrieben, aber keiner wollte mich", so Breitenbach.

Demnach hätten sie die meisten Betriebe als zu schwach eingeschätzt. Zimmerer Johann Berthold aus Gemünden war der einzige, der der jungen Frau eine Chance gab. "Jeder hatte mir abgeraten, aber ich bin sehr zufrieden mit ihr", sagt der Chef und ruft seiner Mitarbeiterin hinterher: "Nur manchmal ist sie etwas zickig". Ein lautes Gelächter hallt über die Baustelle.


Zehn Kilo Muskeln in einem Jahr

Laut Berthold hätten sich die Kollegen zunächst etwas mehr zurückgenommen. "Als sie zu uns kam, wurde es ein wenig ruhiger", erinnert er sich. Als man sich dann aber besser kannte, wäre auch der übliche raue Umgangston zurückgekehrt, erzählt Berthold. Mann oder Frau spielt hier keine Rolle. Von Fähigkeiten der jungen Dame sei der Chef ohnehin längst überzeugt.


"Sie kann richtig anpacken", sagt der 62-Jährige über Lisa Breitenbach. Innerhalb eines Jahres hätte sie zehn Kilogramm Muskelmasse zugelegt. Vor allem aber seien auch ihre mathematischen Kenntnisse wertvoll. "Bei uns ist geometrisches Denken sehr wichtig, da kann sie punkten", so Berthold. Sie selbst hat Spaß an der Arbeit und mag die anstrengenden Tätigkeiten.

Heute arbeitet sie an den hölzernen Dachstühlen, hämmert Nägel und tackert Dachplanen fest. Dabei bewegt sie sich auf dem Dach, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. "Bei solchen Bewegungen und Schritten hätte ich mir längst alles gebrochen", sagt Chef Johann Berthold anerkennend.


Gegen die Vorurteile

"Manchmal muss ich mir schon dumme Sprüche anhören", sagt Breitenbach. Nicht selten würden Männer nach ihrer Handynummer fragen oder sie belächeln. Viel schlimmer findet es die junge Frau aber, wenn ihr Dinge nicht zugetraut werden.

Unterfranken: Dieb stiehlt Quad und lässt es an der nächsten Kreuzung stehen - Ein wichtiges Teil fehlt

"Viele Männer wollen einfach nicht glauben, dass ich ausgebildet bin und es besser kann als Menschen ohne Vorbildung", so die 20-Jährige. In Unterfranken wären laut Breitenbach jährlich nur zwei bis drei Frauen unter den Auszubildenden. Da gehöre sie natürlich zu den absoluten Ausnahmen. "Die Jungs haben sich aber gefreut", sagt sie lächelnd.

Auf der Baustelle in Bergl arbeitet sie mit ihren Kollegen seit einiger Zeit an zahlreichen Häusern. Der Auftrag der Bauherren Mario Söllner und Gunnar Hiller erstreckt sich über viele Bauobjekte, bei denen Dachstühle angebracht und Dächer gedeckt werden müssen. Für Lisa Breitenbach endet die Arbeit auf dem Bau aber in ein paar Monaten. Dann wird sie ihren Meister machen.

"Wenn ich das habe, kann ich selber ausbilden und vielleicht mal einen Betrieb gründen", sagt die ehrgeizige Frau. Vielleicht muss sie das aber gar nicht. Ihr Chef hat nämlich ganz andere Pläne mit ihr. "Die kommt schon wieder zurück und vielleicht kann sie ja mal meine Nachfolgerin werden", so Berthold. Nicolas Bettinger


Haßfurt: Mysteriöser Flugunfall beschäftigt Behörden


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren