Gerolzhofen
Bürgerentscheid

Unterfranken: Bürgerentscheid scheitert denkbar knapp

In Gerolzhofen sollte durch einen Bürgerentscheid ein Neubaugebiet am Ortsrand verhindert werden. Das Ziel wurde knapp verfehlt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenige Stimmen fehlten für einen Erfolg des Bürgerentscheids. Symbolfoto:   Sven Hoppe/dpa
Wenige Stimmen fehlten für einen Erfolg des Bürgerentscheids. Symbolfoto: Sven Hoppe/dpa

Nur 0,003 Prozent fehlten bei einem Bürgerentscheid in Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt) zu einem Erfolg. Zu den geforderten 1120 Stimmen zur Verhinderung eines Neubaugebiets am Ortsrand, fehlten gerade einmal drei, wie die Deutsche-Presse-Agentur berichtete. Die Gegner des Baugebiets waren bei der Abstimmung am Sonntag (28. April 2019) knapp in der Mehrheit. Für die Gültigkeit des Entscheids, hätten allerdings mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten gegen den Neubau stimmen müssen. Dann wäre das sogenannte Quorum erfüllt gewesen. Dieses Ziel wurde jedoch nicht erreicht.

Bürgerentscheid in Gerolzhofen: Kein Auszählungsfehler festgestellt

Anzeichen dafür, dass Fehler bei der Auszählung der Stimmen gemacht wurden, gab es nicht, wie ein Initiator am Montag (29. April 2019) mitteilte. Man hoffe aber auf eine weitere Abwägung der Stadt. In Bayern sind bisher 5,8 Prozent aller Bürgerentscheide am Quorum gescheitert, weniger als sonst durchschnittlich in Deutschland, wie aus Angaben des Vereins "Mehr Demokratie" hervorgeht. Wie häufig derart knappe Ergebnisse vorkommen, konnte ein Sprecher zunächst nicht beantworten.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de:Himmelkroner Bürgerinitiative bittet Ministerpräsident um Unterstützung

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren