Laden...
Geldersheim
Protest

Kreis Schweinfurt: Großeinsatz der Polizei nach Protest in Ankereinrichtung - 16 Festnahmen

Nach zunächst friedlichen Protesten gegen die Quarantäne in einer Ankereinrichtung in Geldersheim, musste die Polizei zum Großeinsatz anrücken. Eine Gruppe der Bewohner boykottierte die Essensausgabe und wurde aggressiv gegenüber den Einsatzkräften.
Artikel drucken Artikel einbetten
symbol polizei mannschaft Foto Bundespolizei
Wegen Protesten in einer Ankereinrichtung in Geldersheim kam es zum Großeinsatz der Polizei. Foto: Thomas Koehler/photothek.net)

Bereits am Montagmorgen (19.05.2020) musste die Polizei in Geldersheim im Landkreis Schweinfurt eingreifen: Laut Bericht der Polizei Schweinfurt hatten sich gegen 06.00 Uhr morgens etwa 60 Bewohner der örtlichen Ankereinrichtung zusammengefunden, um friedlich gegen die Quarantänemaßnahmen der Unterbringung zu demonstrieren. 

Dabei blockierten sie zwischenzeitlich mit einer Sitzblockade den Bereich für Essensanlieferungen sowie den Zugang für die Angestellten der Einrichtung. Aus diesem Grund wurde die Schweinfurter Polizei alarmiert. Mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste aus Schweinfurt, Würzburg sowie der Bereitschaftspolizei Würzburg und der Regierung von Unterfranken, konnte die Situation innerhalb weniger Stunden gelöst werden. Etwa 15 Flüchtlinge wurden von der ursprünglichen Blockade beiseite geführt, um den Zufahrtsweg der Ankereinrichtung wieder freizumachen. 

Ankereinrichtung Geldersheim: Männer boykottieren Essensausgabe

Am Nachmittag kam es schließlich erneut zu Protesten. Gegen 15.00 Uhr fiel eine Gruppe Bewohner durch provozierende Aktionen gegen das Personal der Einrichtung auf. Die Männer boykottierten die Essensausgabe und entrissen unbeteiligten Flüchtlingen die Essenspakete. Der Sicherheitsdienst verständigte erneut die Polizei.

Beim Eintreffen der Beamten reagierte die Gruppe aggressiv: Etwa 30 Bewohner gingen die Polizisten an und bewarf sie mit Gegenständen. Ein Beamter der Schweinfurter Polizei wurde in den Oberschenkel gebissen. Die Polizei musste kurzzeitig Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen,  um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Verletzt wurde dabei keiner. Mit Verstärkung der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg wurden 16 der Flüchtlinge in Gewahrsam genommen. Zwei Hubschrauber der Polizei waren ebenfalls im Einsatz, um das Geschehen aus der Luft zu beobachten. Gegen 19.00 Uhr hatte sich die Lage beruhigt. Die Schweinfurter Polizei blieb über Nacht mit ausreichend Kräften zur Beobachtung vor Ort.

Die Flüchtlinge in der Ankereinrichtung in Geldersheim stehen seit einem Corona-Ausbruch unter Quarantäne. Bisweilen dürfen nur genesene Bewohner die Einrichtung verlassen.