Gerolzhofen
Feuerwehreinsatz

Starke Rauchentwicklung in Schule: 15 Schüler im Kreis Schweinfurt verletzt

Wegen starker Rauchentwicklung musste die Feuerwehr in die Gerolzhofener Mittelschule (Landkreis Schweinfurt) ausrücken. Bei dem Vorfall wurden insgesamt 16 Personen verletzt. Die Schule bleibt nun vorerst geschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu einem größeren Feuerwehreinsatz ist es am Donnerstagmittag (6.12.2018) in der Mittelschule in Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt gekommen.  Symbolfoto: Benjamin Nolte
Zu einem größeren Feuerwehreinsatz ist es am Donnerstagmittag (6.12.2018) in der Mittelschule in Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt gekommen. Symbolfoto: Benjamin Nolte

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz ist es am Donnerstagmittag (6.12.2018) in der Mittelschule in Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt gekommen. 15 Schüler wurden bei dem Vorfall verletzt.

Mehr Polizeimeldungen aus dem Raum Schweinfurt: Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle - Polizei sucht Mann mit auffälligen Schuhen

Laut Angaben des Polizeipräsidiums Unterfranken wurde die Integrierte Leitstelle gegen 13 Uhr über eine starke Rauchentwicklung in der Mittelschule im Lülsfelder Weg informiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten jedoch vor Ort fest, dass der Rauch nicht auf einen Brand zurückzuführen war, sondern auf die falsche Bedienung eines Ton-Brennofens.

Lesen Sie auch: Haus in engem Wohngebiet im Kreis Lichtenfels brennt - 60.000 Euro Schaden

15 Schüler sowie eine Lehrkraft mussten vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden, weil sie dem starken Rauch ausgesetzt waren. Vier der Schüler wurden anschließend zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Die Feuerwehr musste den betroffenen Teil des Schulgebäudes noch zwei Stunden lang auslüften. Nach derzeitigem Stand bleibt die Mittelschule am Freitag (7.12.2018) geschlossen. Die Polizeiinspektion Gerolzhofen ermittelt nun die genaue Brandursache sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens.

 

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.