Schweinfurt
Urteil

Bordellchefin gefesselt, bedroht und erpresst - lange Haftstrafe für die Täter

Das Urteil im Fall um eine Bordellbesitzerin aus Franken, die in ihrer Wohnung gefesselt, mit dem Tod bedroht und erpresst wurde, ist gefallen. Das Landgericht Schweinfurt hat die beiden Täter zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Landgericht Schweinfurt verurteilte zwei Männer zu je sechseinhalb Jahren Haft. Symbolbild: David Ebener/dpa
Das Landgericht Schweinfurt verurteilte zwei Männer zu je sechseinhalb Jahren Haft. Symbolbild: David Ebener/dpa
Sechs Stunden lang ist eine Bordellchefin in ihrer Wohnung gefesselt, mit dem Tod bedroht und schließlich um rund 59 000 Euro erpresst worden. Am Montag hat das Landgericht Schweinfurt zwei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs und schwerer räuberischer Erpressung zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.


Dritter Täter bereits zu acht Jahren Haft verurteilt

Einer von ihnen soll die Tat im Sommer 2011 in Auftrag gegeben haben, der zweite soll in der Wohnung der Handlanger des Wortführers gewesen sein, der bereits zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. Die Strafkammer stützte sich für ihr Urteil in dem Indizienprozess ganz wesentlich auf die Aussagen des Opfers. "Die Kammer ist von der Schuld der beiden überzeugt", sagte der Vorsitzende Richter dazu.

Imbiss-Besitzer schlägt Erpresser mit Dönermesser in die Flucht

Die Täter hatten der Bordellchefin eine Injektionsspritze an den Hals gehalten und mit dem Tod gedroht, weil die Russenmafia das in Auftrag gegeben habe. Mit 100 000 Euro könne sie sich aber freikaufen, hieß es. Wegen eines Hausverkaufs hatte die Frau 56 000 Euro in der Wohnung, weitere 3000 Euro brachten ihr Prostituierte. Zudem war eine spätere Zahlung von 40 000 Euro vereinbart worden. Bei der fingierten Übergabe konnte damals der Wortführer der Bande festgenommen werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren