Schweinfurt
Ausstellung

Bilanz der Gunter Sachs-Sammlung in Kunsthalle Schweinfurt

Die Präsentation der Sammlung Gunter Sachs in der Kunsthalle wird als Ereignis der Superlative in die kulturelle Geschichte Schweinfurts eingehen. Vom 14. November 2013 bis 30. März 2014 waren Hauptwerke aus Surrealismus, Graffiti und Pop Art in der Kugellagerstadt zu sehen. Jetzt ist die Ausstellung zu Ende - Zeit, Bilanz zu ziehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besucherschlange vor der Kunsthalle in Schweinfurt. Fotos: Privat
Besucherschlange vor der Kunsthalle in Schweinfurt. Fotos: Privat
+1 Bild
Als ausgesprochener Glücksfall erwies sich die einmalige Chance, die Kunstsammlung von Gunter Sachs an diesem geschichtsträchtigen Ort seiner Vorfahren zu zeigen, in jenem Gebäude, das 1933 als mäzenatische Schenkung des Firmengründers Ernst Sachs an die Bürger der Stadt gegeben wurde und noch heute eng mit dem Namen Sachs verbunden ist.

Auf Initiative von Gunters Sohn Rolf Sachs wurde sogar während der Ausstellungsvorbereitungen die ursprüngliche Exponatenliste erweitert. In Schweinfurt waren rund 165 Arbeiten zu sehen: ein "Who is Who" der internationalen Kunstgeschichte. Beginnend mit den Surrealisten Max Ernst, René Magritte, Yves Tanguy sowie DalÍ zeigte sie die Informellen Jean Fautrier und Hans Hartung. Im Zentrum standen Hauptwerke der Pop Art vertreten durch Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Mel Ramos, Allan Jones und Tom Wesselmann. Gunter Sachs interessierte sich in den 1960er Jahren für den Nouveau Réalisme, wofür Arman, Daniel Spoerri, César oder Yves
Klein beispielhaft stehen. Vertreten waren mit herausragenden Exponaten der Italiener Michelangelo Pistoletto, die Fluxus-Bewegung oder berühmte Künstler der Graffiti-Kunst wie TOAST und Shepard Fairey und viele mehr, alles Spitzenwerke. Die Schweinfurter Ausstellung zeigte sich gegenüber der vorangegangenen Präsentation in der Münchener Villa Stuck mit neuem Gesicht durch die große Anzahl weiterer Leihgaben aus dem Besitz der Familie.

Die "Sammlung Gunter Sachs" war eine der erfolgreichsten Ausstellungen, die je in Schweinfurt zu sehen waren:
64.744 Besucher (das heißt einschließlich der Bayerischen Landesausstellung in zehn Monaten
mehr als 150.000 Besucher in der Kunsthalle Schweinfurt, seit 2009 insgesamt 334.025 Besucher)
3000 verkaufte Kataloge, in der letzten Woche war die 7. Nachlieferung vergriffen
1947 verkaufte Plakate
14.689 genutzte Audioguides
858 gebuchte Führungen mit insgesamt 17.000 Besuchern im gesamten Zeitraum.

Laut einer Besucherbefragung reisten die Gäste von nah und fern und quer aus der gesamten Bundesrepublik an: Berlin, Schwerin, Flensburg, Düsseldorf, Hannover, Kaiserslautern, Karlsruhe, München, Rosenheim, Augsburg, Zwickau und viele mehr. Ein Schwerpunkt lag in der Metropolregion Nürnberg.



Ausblick

Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung: Im Untergeschoss ist bis 15.06. "Max Ackermann - Strukturbilder" zu sehen, am 9. Mai wird in der großen Halle "it´s about time" mit Arbeiten von Christoph Brech eröffnet, dem Gewinner der Triennale II.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren