Schweinfurt
Angriff

Angriff auf die Polizei: 51-Jähriger rastet in Schweinfurt unter Drogeneinfluss aus

Schweinfurt: Als bei einem 51-Jährigen Drogen gefunden wurden, rastete der Mann aus - dann ging auf die Polizisten los.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als am Mittwochnachmittag bei einem 51-Jährigen in Schweinfurt Drogen gefunden wurden, rastete der Mann aus und griff die Polizisten an. Foto: Torsten Leukert dpa
Als am Mittwochnachmittag bei einem 51-Jährigen in Schweinfurt Drogen gefunden wurden, rastete der Mann aus und griff die Polizisten an. Foto: Torsten Leukert dpa
Während eines Einsatzes in Schweinfurt ging ein 51-Jähriger auf die Polizisten los. Nachdem Drogen bei ihm gefunden wurden und die Polizisten ihm diese wegnehmen wollten, war er gar nicht begeistert.
Am Mittwochnachmittag zog aus der Wohnung des 51-Jähriger starker Marihuana Geruch. Nachdem die Polizisten geklingelt hatten, ließ der Beschuldigte die beiden in seine Wohnung. Als sie kurz danach Cannabis fanden, kippte plötzlich die Stimmung. Der Mann stand offensichtlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss.


Mann schlägt und tritt nach Polizisten


Der 51-Jährige war gar nicht begeistert, dass die Polizisten sein Cannabis beschlagnahmten. Er versuchte es den beiden zu entreißen und es sich in den Mund zu stecken. Der Plan das Marihuana schnell runterzuschlucken und somit verschwinden zu lassen, ging nicht auf.

In der folgenden Rangelei schlug und trat der Betrunkene nach den Polizisten. Um sich zu wehren, musste Pfefferspray eingesetzt werden. Schließlich schafften es die Polizisten dem 51-Jährigen Handschellen anzulegen.

Nachdem ein weiterer Polizist hinzugerufen wurde, konnte noch mehr Rauschgift in der Wohnung beschlagnahmt werden. Dabei wurde auch noch ein getarntes Messer gefunden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft, ordnete die Amtsrichterin eine Blutentnahme an. Anschließend wurde der 51-Jährige wieder entlassen. Es läuft ein Ermittlungsverfahren wegen dem tätlichen Angriff auf die Polizei, Körperverletzung, Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz und Verwahrungsbruch.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.