Die Beamten mussten laut Polizeimitteilung zuvor zwei Türen gewaltsam öffnen, um an die Personen heranzukommen. Ein Mann und eine Frau wurden mit einer Rauchgasvergiftung in eine Klinik eingeliefert. Wie sich herausstellte, hatten sich an einem elektrischen Heizkörper eine Decke und ein Kopfkissen entzündet.

Der Fall war wenige Minuten nach 21.00 Uhr als Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus am Schelmsrasen gemeldet worden. Noch vor der Feuerwehr trafen Streifenbesatzungen der Schweinfurter Polizei am Ort des Geschehens ein. Da an der Tür der Wohnung, aus der starker Rauch kam, niemand öffnete, drangen die Beamten gewaltsam ein. Dort trafen sie zunächst auf einen Mann, der in einem Wohnzimmer schlief und von dem ganzen Geschehen noch nichts mitbekommen hatte. Nachdem aus einem weiteren verschlossenen Zimmer starker Rauch drang, brachen die Polizisten auch diese Türe auf. Dort kam ihnen zunächst ein Mann torkelnd entgegen. Die Ordnungshüter entdeckten dann im hinteren Bereich des Zimmers noch eine Frau, die auf dem Boden lag. Zwei Polizisten brachten die 34-Jährige und die beiden Männer noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit.

Bei dem Einsatz waren insgesamt fünf Polizeibeamte der Rauchentwicklung ausgesetzt. Sie wurden alle vor Ort vom Rettungsdienst ebenfalls versorgt. Einer der Polizisten musste seinen Nachtdienst wegen seiner gesundheitlichen Beeinträchtigung abbrechen.

Bei dem Feuer entstand nur minimaler Rußschaden. In Mitleidenschaft gezogen wurden der elektrische Heizkörper, eine Decke und ein Kissen.