Schweinfurt
Drohung

Mit schussbereitem Luftgewehr die Polizei empfangen

Mit einem schussbereiten Luftgewehr - es war gespannt und geladen- hat ein 24-jähriger Schweinfurter eine Polizeistreife empfangen, welche wegen einer Ruhestörung bei ihm vorstellig werden musste. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Amtsbekannte überwältigt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Matthias Hoch
Symbolfoto: Matthias Hoch
Weil Verdachtsmomente auf Alkohol- und/oder Drogeneinnahme bei ihm vorhanden waren, wurde auf
Anordnung durch die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt. Am Freitag gegen 03.15 Uhr ging eine Beschwerde bei der Dienststelle ein, wonach in der Wohnung des 24-Jährigen am Bahnhofsplatz noch eine lautstarke Party gefeiert wird.

Bereits beim Erkennen der Streife, der Ruhestörer befand sich mit seinen beiden 19- und 21-jährigen Partygästen gerade auf dem Balkon, schrie er den Beamten schon entgegen, "hier kommt ihr nicht rein". Nach mehrmaligen Klingeln und Klopfen an seine Wohnungstüre öffnete er sie dann doch, mit einem schussbereiten Luftgewehr in der Hand. Nach einem kurzen Wortwechsel wollte er seine Türe wieder zuschlagen, was jedoch verhindert werden konnte. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte er überwältigt und ihm die Waffe entrissen werden. Kurze Zeit später war er fixiert und die Handschellen angelegt. Bei der Festnahmeaktion zog er sich zwar eine leichte Beule am Kopf zu, welche jedoch keiner ärztlichen Behandlung bedurfte. Die Beamten blieben unverletzt.

Das Pärchen, welches sich noch in der Wohnung befand und auch erkennbar unter Alkoholeinfluss stand, gab an, dass sie noch verhindern wollten, dass er mit der Waffe zur Türe geht.

Nach dem Transport des Festgenommen auf die Polizeiwache wurde eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt. Zu seinem bereits erheblichen Vorstrafenregister kommt jetzt noch ein Verfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung hinzu. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren