Werneck
Krankheiten

Landratsamt warnt vor Hasenpest in Unterfranken

In Unterfranken ist ein Fall von Hasenpest aufgetreten. Wie das Veterinäramt Schweinfurt am Montag mitteilte, starb ein Feldhase in Werneck an der auch für Menschen gefährlichen Tularämie. Das Tier war bereits Anfang Oktober tot aufgefunden worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Foto: Norbert Förtsreling/dpa
Symbolbild Foto: Norbert Förtsreling/dpa
Der Krankheitserreger ist hoch ansteckend. Menschen können sich vor allem beim direkten Kontakt mit einem betroffenen Tier infizieren. Das Veterinäramt rief Menschen, die oft in der Natur unterwegs sind, dazu auf, keine toten oder krank erscheinenden Feldhasen und Wildkaninchen zu berühren. Speziell Jäger sollten außerdem beim Ausnehmen der Tiere Mundschutz und Handschuhe tragen und auf Krankheitsanzeichen achten. Das Fleisch von entsprechenden Tieren dürfe nur gut durchgegart verzehrt werden.

In diesem Jahr sind bisher 33 Fälle von Hasenpest in Deutschland bekanntgeworden. Die Krankheit lässt sich meist mit Antibiotika gut behandeln. Die Symptome sind sehr unspezifisch und beinhalten oft Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Schwellungen der Lymphknoten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren