Der Landwirt hatte am Freitag beim Bodenlockern mit seinem Traktor Widerstand im Erdreich verspürt und bei der Suche nach der Ursache Metallteile gefunden, die dem Anschein nach zu einer größeren Waffe gehörten. Er informierte die Polizei in Schweinfurt, die gemeinsam mit dem Kampfmittelräumdienst die Fundstelle genauer untersuchte. Dabei ist beim Ausgraben eine nach ersten Erkenntnissen vollständige Flugabwehrkanone mit vier Läufen aufgetaucht. Offensichtlich war die FLAK-Stellung im Zweiten Weltkrieg ursprünglich eingegraben gewesen und dann einfach mit Erde zugedeckt worden.

Die Kampfmittelbeseitigungsfirma hat zusammen mit dem THW die Bergung der FLAK vorgenommen. Anschließend werden alle Kriegswaffenteile verladen und an einen sicheren Ort verbracht. Fachleute werden später prüfen, ob die Kanone zu Ausstellungszwecken in einem Museum geeignet ist. pol