Schweinfurt
Suche nach Waffe

Geräumtes Einkaufszentrum in Schweinfurt: Polizei sucht vermeintliche Waffe

Nach der Räumung eines Schweinfurter Einkaufszentrums am Dienstag ist auch am Tag danach noch unklar, ob eine reale Gefahr bestand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
Wegen eines vermeintlich bewaffneten Mannes ist ein k" class="external-link-new-window" title="">Schweinfurter Einkaufszentrum geräumt worden - doch ob die Gefahr real war, blieb auch am Mittwoch zunächst unklar.


Polizisten suchten weiter nach der Waffe, die ein junger Mann weggeworfen haben soll. Der 22-Jährige hatte Zeugenaussagen zufolge am Dienstagnachmittag in der Schweinfurter Innenstadt herumgeschrien und mit einer Pistole herumgefuchtelt. Zwei Zeuginnen alarmierten unabhängig voneinander die Polizei. Da der Mann in Richtung des Einkaufszentrums lief, räumten die Beamten vorsorglich das Gebäude, das gut zwei Stunden gesperrt blieb.

Die Polizisten nahmen zudem einen 22-Jährigen vorübergehend fest, auf den die Beschreibungen der beiden Zeuginnen exakt passten. Der junge Mann befand sich zwar in einer "emotionalen Ausnahmesituation". Da die Beamten bei ihm aber keine Waffe fanden und er nicht gefährlich sei, habe er wieder freigelassen werden müssen, sagte ein Polizeisprecher. Der 22-Jährige sei "kein Unbekannter", jedoch noch nie wegen Verstößen gegen das Waffengesetz aufgefallen. In der Sache werde es nun in jedem Fall ein Strafverfahren geben - ob gegen den 22-Jährigen oder gegen Unbekannt, sei noch nicht klar.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren