Schweinfurt

Gefährliche Körperverletzung in Schweinfurt: 18-Jähriger in Haft

Die Polizei hat jetzt einen 18-Jährigen festgenommen, der an mehreren Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei hat jetzt einen 18-Jährigen festgenommen, der an mehreren Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein soll. Foto: Peter Endig/dpa
Die Polizei hat jetzt einen 18-Jährigen festgenommen, der an mehreren Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein soll. Foto: Peter Endig/dpa
Nach einer größeren Auseinandersetzung in der Gutermann-Promenade in Schweinfurt in der vergangenen Woche konnten inzwischen alle drei Tatverdächtigen von der Polizei ermittelt
werden. Der Haupttäter wurde am Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt, der Haftbefehl erlassen hat.

Ein 19-Jähriger war vergangenen Woche mit einer dreiköpfigen Personengruppe in Streit geraten und wurde von mit Schlägen traktiert und leicht verletzt. Auch ein zu Hilfe eilender 17-jähriger Bekannter des Opfers wurde leicht verletzt. Die Tatverdächtigen konnten nach der Tat flüchten.

Die umfangreichen Ermittlungen der Polizeiinspektion Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft führten nun zur Identifizierung von drei Tatverdächtigen. Es handelt sich um drei Heranwachsende im Alter von 18 bis 20 Jahren. Der 18-jährige Tatverdächtige, der sich im Laufe der Ermittlungen als Haupttäter herauskristallisierte, ist bereits im Mai an einer körperlichen Auseinandersetzung in Schweinfurt mit mehreren Personen beteiligt gewesen. Bei dieser wurde ein 17-Jähriger durch eine Gruppe von fünf jungen Männern mit Schlägen und Tritten traktiert, glücklicherweise jedoch nur leicht verletzt.

Der 18-Jährige wurde am Donnerstagvormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ auf grund der beiden Vorfälle Haftbefehl wegen Gefährlicher Körperverletzung und der Heranwachsende wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.