Schweinfurt
Brände

Feuerteufel in Schweinfurt unterwegs

Seit einigen Tagen ist ein "kleiner Feuerteufel" im Stadtteil Deutschhof unterwegs. An vier Stellen hat er bisher vorsätzlich Feuer gelegt. Der Schaden hält sich noch in Grenzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein verletzter Mitarbeiter und ein Sachschaden vermutlich im sechsstelligen Bereich sind die Bilanz des Brandes einer Firmenhalle im Industriegebiet von Kleinwallstadt, so die Polizei. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Ein verletzter Mitarbeiter und ein Sachschaden vermutlich im sechsstelligen Bereich sind die Bilanz des Brandes einer Firmenhalle im Industriegebiet von Kleinwallstadt, so die Polizei. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Erstmals schlug er in der Nacht von Freitag, 30. Januar, auf Samstag, 31. Januar, zu. Gegen 2.30 Uhr wurde von der Reesbergstraße ein Feuer mitgeteilt.


Beim Eintreffen stellten die Beamten eine brennende Holzeinfriedung eines Komposthaufens fest. Weiterhin brannte beziehungsweise schmorte auch noch der Plastiksichtschutz des Maschendrahtzaunes an mehreren Stellen. Der geschätzte Schaden wird hier mit 500 Euro beziffert.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat der Unbekannte jetzt erneut zugeschlagen. Dieses Mal beließ er es jedoch nicht mit einer Feuerstelle, sondern legte gleich an mehreren Stellen Feuer.

Zunächst ging die Brandmeldung einer aus Stroh bestehenden Zaunverkleidung am Kocherweg 7 ein. Weiterhin wurde ein brennender Holzsichtschutz des Nachbaranwesens Kocherweg 3 gemeldet.

Beim Eintreffen der Streife wurde in einer Entfernung von zirka 150 Metern ein weiteres Feuer bemerkt. Hierbei handelte es sich um den Sichtschutz am Anwesen Thulbaweg 3.

Die alarmierte Feuerwehr Schweinfurt hatte die Brandstellen relativ schnell im Griff.

Der Sichtschutz des einen Anwesens war bereits auf einer Länge von 10 Metern komplett verbrannt.

Die glimmende Restglut war vom Anwohner bereits selbstständig erstickt worden. Die Brände im Kocherweg sind auf der Rückseite der Grundstücke vom direkt daran angrenzenden Fußweg gelegt worden. Nicht unweit davon verläuft parallel dazu die Staatsstraße 2280 Richtung Stadtlauringen.

Die Schäden betragen je Brandort jeweils einige Hundert Euro.

Wer sachdienliche Hinweise zu den Bränden abgeben kann, beziehungsweise zu den genannten Brandzeiten irgendwelche verdächtigen Wahrnehmungen gemacht hat, soll sich mit der Inspektion unter der Rufnummer 09721/202-0 in Verbindung setzen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren