Gegen den 19-Jährigen hatte das Schweinfurter Amtsgericht auf Antrag der Schweinfurter Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl erlassen. Der Heranwachsende steht im dringenden Verdacht, an mehreren Einbrüchen im Raum Schweinfurt beteiligt gewesen zu sein. Ganz konkret gehörte hierzu auch ein versuchter Einbruch in einen Gebrauchtwagenhandel Anfang Mai in der Würzburger Straße. Damals war der Tatverdächtige im Zuge der Fahndung festgenommen worden und das mutmaßliche Tatwerkzeug sichergestellt worden.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen erging schließlich Haftbefehl, und so standen die Ordnungshüter dann am Dienstagvormittag vor der Haustüre des jungen Mannes am Jägersbrunnen. Sie klingelten, ein Bekannter des Mannes öffnete, doch der 19-Jährige hatte den Braten wohl gerochen und war vor dem Klingeln bereits durch die Wohnung und auf den Balkon geflüchtet. Die offen stehende Balkontüre brachte dann auch die Ermittler auf diese Fährte. Zunächst war nichts zu sehen, doch als sich einer der Beamten etwas weiter über die Brüstung beugte, spitzten unter dem Balkon zwei nackte Füße hervor. Die Frage, wem diese gehörten, stellte sich beinahe nicht, denn wer außer dem 19-Jährigen sollte unterhalb des Balkons auf dem Flachdach des Gebäudes sitzen?

Die nächste Frage, die es jetzt allerdings zu klären galt, war, wie man den jungen Mann von dem Dach herunter bekommen solle. Er hatte sich zu allem Überfluss bei dem waghalsigen Sprung über die Balkonbrüstung und dem rund zweieinhalb bis drei Meter tiefen Fall leicht am Fuß verletzt. Kurzum rückte die Schweinfurter Feuerwehr samt Leiter an und holte den Springer vom Dach, der sich im Nachhinein das Ganze wahrlich hätte sparen können. Nach ärztlicher Versorgung im Krankenhaus - eine Operation soll wohl noch folgen - klickten endgültig die Handschellen und am späten Nachmittag saß der Heranwachsende dann hinter Schloss und Riegel. pol