Bei Arbeiten auf einem Feld bei Schwebheim wurden zwei rund 15 Kilogramm schwere Granaten gefunden.
Nach dem Eintreffen des Sprengkommandos und einer Überprüfung stellten die Spezialisten fest, dass die Granaten nicht geborgen werden können, sondern gesprengt werden müssen.

Deswegen sperrte die Polizei mit Unterstützung der örtlichen Feuerwehr am Dienstagnachmittag einen rund einen Kilometer breiten Sicherheitsradius um den Fundort ab, um eine Gefährdung durch eventuelle Sprengsplitter auszuschließen. Aus diesem Grund wurde auch die Kreisstraße zwischen Schwebheim und Grettstadt komplett gesperrt. Gegen 14.45 Uhr wurden die beiden Granaten gesprengt.

Auch ein Polizeihubschrauber war am Einsatzort. Ob die Bomben noch aus dem 2. Weltkrieg stammen oder aus Beständen der US-Armee, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt.