In zahlreichen anderen Fällen war den Angerufenen die Vorgehensweise der Betrüger glücklicherweise bekannt, sodass es zu keiner Geldübergabe kam.

Auch nach der Festnahme eines Litauers, der am Donnerstagabend bei einigen älteren Frauen mehrere 1000 Euro abgeholt hatte und seitdem in Untersuchungshaft sitzt, geht die Serie der Schockanrufe weiter. Noch immer haben sich die überwiegend russisch sprechenden Täter die Region Schweinfurt vorgenommen, wobei einzelne Anrufe auch aus dem Raum Aschaffenburg gemeldet wurden.

Bei zahlreichen, zumeist älteren Menschen klingelte auch am Samstag wieder das Telefon. Und immer wieder wird dabei offenbar mit der selben Masche gearbeitet. Der Sohn der Angerufenen habe einen Unfall verursacht, bei dem jemand verletzt wurde. Sehr oft schaltet sich auch ein angeblicher Rechtsanwalt in das Telefonat ein und erklärt, der Sohn benötige nun eine größere Bargeldsumme, um etwa die dringend erforderliche Operation des Unfallopfers zu bezahlen.


Masche spricht sich herum



Da sich das Phänomen "Enkeltrick" bzw. "Schockanruf" inzwischen auch bei dem gefährdeten Personenkreis älterer Menschen immer mehr herumspricht, liefen die Bemühungen der Betrüger, an das Geld ihrer Opfer zu kommen, fast ausnahmslos ins Leere. Allerdings waren sie auch am Samstag in einem Fall trotzdem wieder erfolgreich. Ein Ehepaar aus dem Stadtteil Deutschhof fiel auf die Masche herein und übergab nur 20 Minuten nach dem Telefonat gegen 12.30 Uhr an eine wildfremde Person an der Haustüre 20.000 Euro. Auch hier war der Sohn angeblich in einen Unfall verwickelt.

Als die Geschädigten die Polizei verständigten, war der Unbekannte bereits spurlos verschwunden. Von ihm liegt folgende Beschreibung vor: Er ist etwa 1,80 Meter groß und zirka 27 Jahre alt. Er ist schlank und trug Sportkleidung.

Das Polizeipräsidium Unterfranken befürchtet, dass diese für die Täter immer noch recht erfolgreiche Betrugsmasche anhält. Deshalb ergeht zum wiederholten Male die Warnung vor diesen überaus geschickt vorgehenden Tätern. Der Grundsatz muss lauten, niemals an fremde Menschen Bargeld zu übergeben. Auch die Polizei sollte sofort informiert werden, wenn sich Enkeltrickbetrüger oder Schockanrufer am Telefon melden. pol