Schweinfurt

Alkohol, laute Musik und Blut - Polizei steckt zwei Männer in Ausnüchterungshaft

Wegen Ruhestörung wurde die Polizei in der Nacht auf Donnerstag in eine Wohnung in Schweinfurt gerufen. Dort bedrohten zwei Männer die Polizisten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen Ruhestörung wurde die Polizei in der Nacht auf Donnerstag in eine Wohnung in Schweinfurt gerufen. Dort bedrohten zwei Männer die Polizisten. Symbolfoto: Matthias Hoch
Wegen Ruhestörung wurde die Polizei in der Nacht auf Donnerstag in eine Wohnung in Schweinfurt gerufen. Dort bedrohten zwei Männer die Polizisten. Symbolfoto: Matthias Hoch
Für zwei erheblich alkoholisierte Männer endete die Nacht zum Donnerstag in Ausnüchterungszellen bei der Polizei. Weil sich die beiden auch gegen die Polizisten aggressiv verhielten, wurden Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und diverser Beleidigungen eingeleitet. Beide Beschuldigten sind bereits mehrmals mit der Polizei in Konflikt geraten.

Kurz nach Mitternacht rief eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Albertistraße über Notruf die Polizei und beschwerte sich über eine schon länger andauernde Ruhestörung aus einer anderen Wohnung.

Vor der Wohnungstür der Beschuldigten konnte ein deutlicher Lärmpegel wahrgenommen werden. Nach längerem Klopfen und Klingeln öffneten die beiden Männer die Wohnungstür.


Blutspuren in der Wohnung

Sofort erkannten die Beamten deutliche Blutspuren auf dem Flurboden.Da die Sachlage zunächst unklar war und eventuell von einer weiteren verletzten und womöglich hilflosen Person ausgegangen werden musste, drängten sich die Beamten gegen den Willen einer der Männer in die Wohnung.

Hierauf reagierten die beiden 28 und 31 Jahre alten Männer zunächst mit wüsten Beschimpfungen gegen die Ordnungshüter. Als sie dann noch eine drohende Angriffhaltung einnahmen, wurden sie zu Boden gebracht, fixiert und gefesselt. Wegen der heftigen Gegenwehr musste auch Pfefferspray eingesetzt werden.

Dabei spritzte überall das Blut des Jüngeren herum, der sich nach späteren Angaben zuvor selbst heftig in die Hand geschnitten hat. Diese Wunde wurde im Anschluss in einem Krankenhaus versorgt.

Bei späteren Alkoholtest erreichten die beiden Kasachen jeweils Werte von knapp 2 Promille.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.