Schweinfurt
Verdächtiger verschwunden

79-Jähriger tötet schwerkranke Ehefrau in Schweinfurt

Am frühen Sonntagmorgen hat sich in der Gemeinde Dittelbrunn ein Familiendrama abgespielt. Ein 79-Jähriger steht im dringenden Verdacht, seine drei Jahre jüngere Ehefrau getötet zu haben. Hintergrund dürfte die schwere Erkrankung der 76-Jährigen sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild.
Symbolbild.
Im Rahmen der Fahndung entdeckte die Polizei das Auto des Tatverdächtigen in der Schonunger Bucht. Der Mann ist spurlos verschwunden. Die Ermittlungen werden gemeinsam von der Kripo Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt.

Der 79-Jährige hatte sich gegen 2:20 Uhr über Notruf gemeldet und dabei mitgeteilt, dass er seine Ehefrau erschossen habe. Außerdem kündigte der Rentner seinen eigenen Suizid an. Bereits kurze Zeit später fand eine Streifenbesatzung der Schweinfurter Polizei die 76-Jährige tot in der gemeinsamen Wohnung in Dittelbrunn. Der tatverdächtige Ehemann und sein Auto waren spurlos verschwunden.

In der Folge wurden intensive Suchmaßnahmen nach dem Rentner und dessen Fahrzeug eingeleitet. Dabei waren zahlreiche Streifenbesatzungen im Einsatz, wobei die Schweinfurter Polizei auch von Beamten umliegender Dienststellen sowie Hundeführern unterstützt wurde. In den Morgenstunden war dann auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Mann tötet Ehefrau in Dittelbrunn by Infranken.de

Die Suchmaßnahmen konzentrierten sich um den weiteren Bereich der Schonunger Bucht, die von dem 79-Jährigen in seinem Telefonat auch genannt wurde. Dort fanden die Einsatzkräfte das Auto des Mannes gegen 5:30 Uhr. Allerdings war der Pkw leer und verschlossen.

Die Suche nach dem Tatverdächtigen dauerte am Morgen noch an. Es spricht jetzt nach dem Auffinden von entsprechenden Schriftstücken alles dafür, dass der 79-Jährige dem Wunsch seiner Ehefrau, sie von ihren Leiden zu erlösen, nachgekommen ist. Die Ermittlungen hatte die Kriminalpolizei Schweinfurt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt noch in der Nacht übernommen. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft informierte sich direkt am Tatort in Dittelbrunn. pol

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.