Greding
Schwerer Unfall

Unglück in Franken: Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

A9 bei Greding: Ein Motorradfahrer ist am Freitagmittag auf der Autobahn zwischen Hilpoltstein und Greding schwer verunglückt. Er krachte in die Leitplanke und verletzte sich beim Sturz lebensgefährlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A9 verletzte sich am Freitagmittag ein Motorradfahrer schwer. Er schwebte in Lebensgefahr.  Foto: THW OV Nürnberg
Auf der A9 verletzte sich am Freitagmittag ein Motorradfahrer schwer. Er schwebte in Lebensgefahr. Foto: THW OV Nürnberg
+2 Bilder

Schwerer Motorradunfall auf der A9: Am Freitagmittag (9. August 2019) ereignete sich auf der Autobahn zwischen Hilpoltstein und Greding (Kreis Roth, Mittelfranken) ein schwerer Unfall. Ein Motorradfahrer krachte in eine Leitplanke und stürzte. Der Biker wurde dabei lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei gegenüber inFranken.de bestätigte.

Unfall auf A9: Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Laut Polizei war der Motorradfahrer allein am Unfall beteiligt: Er krachte aus bisher unbekannter Ursache in die Schutzplanke und stürzte. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn per Hubschrauber ins Krankenhaus. Ein Gutachter war vor Ort, um die Lage zu beurteilen. Der Verkehr wurde vom THW an der Unfallstelle vorbeigeleitet, wie aus einem Bericht des Technischen Hilfswerks hervorgeht. Im Zuge der Vollsperrung auf der A9 kam es gegen 16 Uhr zu 13 Kilometern Stau.

FCN warnte Fans: Komplizierte Anreise nach Ingolstadt

Die Verkehrssituation auf der A9 betraf auch die Fans des 1. FC Nürnberg: Der FCN trat am Freitagabend in der ersten Runde des DFB-Pokals beim FC Ingolstadt an. Deshalb warnte der FCN nun via Twitter seine Anhänger vor einer Anreise über die A9. Für den FCN ging alles gut aus - die Mannschaft gewann in letzter Minute.

Motorradunglück auf der Autobahn: Hier ist der Unfall passiert

In Mittelfranken ist am Donnerstag ein weiterer Motorradfahrer verunglückt: Der Unfall ereignete sich in einer Fahrstunde - einen Tag vor seiner Führerscheinprüfung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.