Roth
Gewalt

Mittelfranken: Nach FCN-Spiel - Vater schlägt eigenen Sohn krankenhausreif

Eigentlich sollten sich die Fans über der Sieg des 1. FC Nürnberg am Samstag gefreut haben. Im Fall eines 45-Jährigen aus Mittelfranken schlug die Euphorie allerdings in blanke Aggression um: Er prügelte seinen Sohn auf der Heimreise vom Spiel im Zug blutig. Auslöser waren Alkohol - und ein nichtiger Grund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein alkoholisierter 45-Jähriger aus Roth hat seinen Sohn auf dem Rückweg vom Club-Spiel am Samstag blutig geschlagen. Symbolbild: Christopher Schulz
Ein alkoholisierter 45-Jähriger aus Roth hat seinen Sohn auf dem Rückweg vom Club-Spiel am Samstag blutig geschlagen. Symbolbild: Christopher Schulz

Ein Vater hat seinen eigenen Sohn nach dem FCN-Spiel am Samstagabend krankenhausreif geschlagen. Laut Schilderung des Polizeipräsidiums Roth (Mittelfranken) hatten ein 45-jähriger Rother und sein 17-jähriger Sohn das Fußballspiel des 1. FC Nürnberg besucht, bei dem dem "Club" seit langem wieder ein Sieg gelungen war.

Vater schlägt Sohn nach Club-Spiel krankenhausreif: Faustschläge ins Gesicht und Fußtritt

Hierbei sei wohl reichlich Alkohol geflossen, meldet die Polizei. Auf der Heimfahrt im Regionalzug schlief der Jugendliche ein. Dies habe den Vater derart erzürnt, dass er seinem Sohn zwei Faustschläge ins Gesicht versetzte. Als der 17 -Jährige am Boden lag, trat der Vater noch mit dem Fuß nach ihm.

Der Sohn wurde blutüberströmt in die Klinik gebracht. Gegen den rabiaten Vater wird nun wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und wegen Körperverletzung ermittelt.

Ein ganz ähnlicher Anlass hat vor kurzem in Oberfranken für Aufsehen an einer Berufsschule gesorgt: Ein Schüler drohte "alle niederzumetzeln" - wegen einer Banalität.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.