Schwanstetten
Großeinsatz

Großeinsatz in Franken: Chlorgas im Seniorenheim ausgetreten - zwei Menschen im Krankenhaus

Am Mittwochnachmittag (10. Juli 2019) ist es in Schwanstetten (Lkr. Roth) zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Im Keller einer Seniorenbetreuung ist Chlorgas ausgetreten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Schutzkleidung im Einsatz: In Schwanstetten ist am Mittwoch in einem Seniorenheim Chlorgas ausgetreten. Foto: NEWS5 / Fechner
Mit Schutzkleidung im Einsatz: In Schwanstetten ist am Mittwoch in einem Seniorenheim Chlorgas ausgetreten. Foto: NEWS5 / Fechner

Gefährliches Gas in Seniorenheim ausgetreten: Kurz vor 17 Uhr am Mittwochnachmittag erreichte die Polizei in Roth ein Notruf: In einem Seniorenheim in Schwanstetten sei Chlorgas ausgetreten.

Mit einem Großaufgebot machten sich Feuerwehr, Polizei, BRK und THW auf dem Weg zu dem Altersheim. Insgesamt waren laut Polizei rund 100 Einsatzkräfte vor Ort. Unter anderem wurde ein Dekontaminationsplatz aufgebaut. Eine Gefahr für die Bevölkerung im Umkreis hätte allerdings nicht bestanden, so die Einsatzkräfte vor Ort.

Mehrere Stunden waren diese im Einsatz - gegen 20.30 Uhr konnte dann Entwarnung gegeben werden. Zwei Menschen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Chlorgas ausgetreten - zwei Menschen im Krankenhaus

Diese Beiden waren es auch, die zuerst auf den gefährlichen Gasaustritt aufmerksam geworden waren: Im Keller des Heims befindet sich ein Schwimmbad - dort hatten ein Bewohner des Heims und die Betreiberin des Schwimmbads den Chlorgeruch wahrgenommen. Dabei wurden beide dem Gas ausgesetzt.

Die Einsatzkräfte stellten später vor Ort fest, dass die Chlorgaskonzentration zeitweise deutlich über dem Grenzwert lag. Ursache dürfte nach ersten Erkenntnissen ein defektes Ventil gewesen sein.

Traurige Berühmtheit errang das Gas als Giftgas im Ersten Weltkrieg. Das Gas kann auch über die Haut aufgenommen werden, vor allem aber über die Atmung. Dort kann es je nach Konzentration schwere Schäden verursachen.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.