Laden...
Büchenbach
Wasserschaden

Mann versucht, eigene Wohnung zu überschwemmen - Polizei stürmt Unterkunft

Obwohl seine Wohnung unter Wasser stand, wehrte sich ein Mittelfranke gegen jegliche Hilfe. Als die Polizei kam, stemmte sich der Mann gegen die Wohnungstür.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Mittelfranken versuchte ein Mann seine Wohnung zu überschwemmen. Symbolbild: pixabay.com/TanteTati
In Mittelfranken versuchte ein Mann, seine Wohnung zu überschwemmen. Symbolbild: pixabay.com/TanteTati

Am Montagmorgen (23. März 2020) ist es im mittelfränkischen Roth zu einem Einsatz der Feuerwehr und Polizei gekommen. Ein Mieter aus dem Stadtteil Büchenbach meldete, dass Wasser von seiner Zimmerdecke tropfe. Sein Nachbar über ihm reagierte weder auf Klopfen noch Klingeln.

Der Polizei zufolge konnte ein Unglück nicht ausgeschlossen werden, weshalb die Einsatzkräfte die Tür zur betreffenden Wohnung öffnen wollten.

Büchenbach: Polizei stürmt Wohnung und fixiert Mieter

Beim Öffnen der Wohnung stemmte sich der 56-Jährige immer wieder gegen die Türe. Erst unter der Anwendung "unmittelbaren Zwangs" gelang es den Polizisten, den Mann zu bändigen. Um weiteren Widerstand zu verhindern, fixierten die Beamten den Bewohner.

 

Die Polizei berichtet, dass die Wohnung des 56-Jährigen komplett unter Wasser stand. Der Mann hatte ein Waschbecken derart zum Überlaufen gebracht, dass das Wasser schließlich durch die Decke in die Wohnung darunter sickerte.

Warum der Mann das Waschbecken zum Überlaufen gebracht hatte, ist unklar. Der 56-Jährige stand in einem psychischen Ausnahmezustand und wurde in ein Krankenhaus gebracht, berichtet die Polizei.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Gegen den 56-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren