Hilpoltstein
Gewalt

Schüsse auf A9: Autofahrer zielt auf Sattelzug, weil der Standstreifen blockiert

Auf der A9 hat ein Autofahrer einen Lkw beschossen, weil der ihn daran hinderte auf dem Standstreifen zu fahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frust auf der Standspur: Mit einem Luftgewehr hat ein 24-Jähriger auf einen Sattelzug auf der A9 geschossen. Symbolbild: Peter Steffen/dpa
Frust auf der Standspur: Mit einem Luftgewehr hat ein 24-Jähriger auf einen Sattelzug auf der A9 geschossen. Symbolbild: Peter Steffen/dpa

Schüsse auf der Autobahn: Wie die Polizei mitteilt, war am Freitag Nachmittag ein 24-Jähriger auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs. Als der Verkehr zwischen der Anschlussstelle Hilpoltstein und dem Parkplatz Göggelsbuch stockte, wechselte der Mann auf den Standstreifen.

Dieser wurde teilweise von einem Sattelzug blockiert, woraufhin der Autofahrer auf die Mittelspur wechselte. Als er auf Höhe des Führerhauses des Sattelzugs war, schoss er mit einem Luftgewehr auf diesen.

Verstoß gegen das Waffengesetz

Mehrere Zeugen beobachteten den Vorgang und riefen die Polizei. An der Rastanlage Feucht-Ost nahm die Polizei den Schützen fest. Das Luftgewehr lag griffbereit auf dem Beifahrersitz. Es machte den Anschein einer "halbautomatischen Langwaffe", wie die Polizei schreibt.

Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Antrag auf Untersuchungshaft gestellt und seitens des Ermittlungsrichters auch bestätigt. Gegen den Autofahrer wird wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt. Der Führerschein des Pkw-Fahrers wurde ebenfalls sichergestellt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.