Laden...

Würzburg war Ziel einer Pilgerfahrt

Die Bischofsstadt Würzburg war Ziel einer Tagespilgerfahrt der Pfarreiengemeinschaft "Um den Michaelsberg" (Foto). Erster Programmpunkt war der Besuch bei d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bischofsstadt Würzburg war Ziel einer Tagespilgerfahrt der Pfarreiengemeinschaft "Um den Michaelsberg" (Foto). Erster Programmpunkt war der Besuch bei den Mariannhillern Missionaren. Dort besuchte die Gruppe die imposante Klosterkirche auf dem Mönchberg. Dieses, im expressionistischen Baustil 1928 erbaute und dem Herz Jesu geweihte Gotteshaus beherbergt die Grabstätte des Seligen Pater Engelmar Unzeitig, der im KZ Dachau bei der Pflege von Typuskranken gestorben war und 2016 seliggesprochen wurde. Der Hausrektor Pater Siegfried Milz erläuterte den Teilnehmern das Leben des Seligen bei einer Führung durch das Gotteshaus. Der Besuch des Bischöflichen Priesterseminars schloss sich an. In der Hauskapelle feierten die Pilger gemeinsam mit Pfarrer Frank Mathiowetz die Heilige Messe. Nach einer Kaffeepause im Refektorium des Hauses besichtigten die Teilnehmer unter der Führung von Regens Stefan Michelberger die Einrichtung, in der die Priester der Diözese Würzburg ausgebildet werden. Den Abschluss bildete ein Besuch in der Seminarkirche St. Michael mit seinen zahlreichen Kunstwerken. Dort beeindruckten die Besucher besonders die figürlichen Ausstattung der Visionen der Johannesoffenbarung . Mit zahlreichen Eindrücken kehrten sie in die Streutalgemeinde zurück. Foto: Martina Dorsch

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.