Sulzfeld
Unfall

Unterfranken: Tiertransport mit 90 Schweinen kippt um - Feuerwehr muss Schweine einfangen

Tragisches Ende für viele Tiere: Im Landkreis Rhön-Grabfeld ist in der Nacht zum Dienstag ein Tiertransport mit 90 Schweinen umgekippt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwerer Unfall in Unterfranken: Bei einem Unfall mit einem Tiertransporter mussten viele Schweine vor Ort notgeschlachtet werden. Foto: News5 / Merzbach
Schwerer Unfall in Unterfranken: Bei einem Unfall mit einem Tiertransporter mussten viele Schweine vor Ort notgeschlachtet werden. Foto: News5 / Merzbach
+9 Bilder

Gegen 23:00 Uhr befuhr ein Sattelzug, der mit 90 Schweinen beladen war, die Staatsstraße 2280 von Stadtlauringen kommend in Richtung Norden. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei geriet der Lkw in einem Kurvenbereich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Bankett und kippte anschließend nach rechts in den Straßengraben.

Der 40-jährige Fahrer und sein 25-jähriger Beifahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt und nach der medizinischen Erstversorgung durch das BRK in ein Krankenhaus gebracht.

Erst am Montagnachmittag hatte sich auf der A70 ein Kleintransporter überschlagen.

Das Dach des mit dem Schlachtvieh beladenen Sattelaufliegers riss auf, woraufhin einige Schweine ins Freie gelangten. 66 Schweine konnten von ca. 85 Mann der Feuerwehren Königshofen, Sulzfeld, Leinach, Großeibstadt, Klein- und Großbardorf aufwendig geborgen und durch eine Fachfirma abtransportiert werden.

Tiere, die nicht durch den Unfall getötet sondern verletzt wurden, wurden von einem hinzugerufenen Tierarzt von ihrem Leiden erlöst. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden liegt bei geschätzten 100.000 Euro.

Die Staatsstraße musste für die Dauer der Bergung komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.