BMW demoliert

Unfall in Unterfranken: Mutter lügt Polizisten an, um Sohn (19) zu schützen

Ein Autofahrer hat am Sonntag in Bad Königshofen (Kreis Rhön-Grabfeld) einen leeren BMW im Straßengraben entdeckt. Wenig später sprach die Polizei mit dem Halter und seiner Ehefrau. Die Frau wollte der Polizei eine Lügengeschichte auftischen, doch die Wahrheit kam ans Licht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mutter erzählte der Polizei, dass sie den Unfall in Bad Königshofen verursacht habe. Symbolfoto: tookapic/pixabay
Die Mutter erzählte der Polizei, dass sie den Unfall in Bad Königshofen verursacht habe. Symbolfoto: tookapic/pixabay

Am Sonntag gegen 7 Uhr rief ein Autofahrer in Bad Königshofen die Polizei. Direkt hinter dem Kreisverkehr in der Ottelmannshäuser Straße hatte er im Graben einen unbesetzten BMW gesehen. Das berichtet die Polizei. Das schwer beschädigte Fahrzeug hatte offensichtlich einen Baum gestreift und war dann in den zwei Meter tiefen Graben gekracht und schwer demoliert worden.

Mutter erzählt unter Tränen eine Lügengeschichte

Die Polizei fuhr zum Unfallort und fand dann den Halter und seine Ehefrau vor. Unter Tränen erzählte die Frau, dass sie ihren Sohn von einer Diskothek abgeholt habe. Während der Fahrt sei er auf dem Rücksitz gesessen. Dann habe es einen Unfall gegeben.

Beim Verlassen des Kreisels sei plötzlich ein Tier auf die Straße gesprungen, sie habe ausweichen müssen. Das Auto kam laut der Mutter nach rechts von der Straße ab und landete schließlich im Graben. Der Unfall hätte sich um 5.15 Uhr abgespielt, dann sei sie mit ihrem Sohn nach Hause gelaufen und habe ihren Ehemann gerufen. Allerdings gab es einige Ungereimtheiten in der Geschichte der Mutter.

19-Jähriger krachte mit BMW in Straßengraben

Die Polizei konfrontierte die Mutter - und ihr Lügengebäude brach zusammen. Sie gab zu, dass ihr Sohn alleine mit dem BMW unterwegs war. Der 19-Jährige krachte mit dem Fahrzeug in den Graben.

Der Sohn gestand später der Polizei, den Unfall verursacht zu haben. Der junge Mann war augenscheinlich betrunken, berichtet die Polizei. Er musste zu einer Blutentnahme. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 11.000 Euro.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.