Verkehrsunfall

Überschlagen, Dach eingedrückt: Ehepaar aus Thüringen stirbt auf A71 bei Münnerstadt

Auf der A71 in Unterfranken ist am Mittwoch ein Ehepaar aus Thüringen tödlich verunglückt. Das Auto war nahe Münnerstadt ins Schleudern geraten, hatte sich überschlagen und war mit eingedrücktem Dach zum Stehen gekommen. Für die beiden Opfer kam jede Hilfe zu spät.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A71 in Unterfranken ist am Mittwoch ein Ehepaar aus Thüringen nahe Münnerstadt tödlich verunglückt. Das Auto war ins Schleudern geraten und mit eingedrücktem Dach zum Stehen gekommen. Für die beiden Opfer kam jede Hilfe zu spät. Foto: NEWS5 / Merzbach
Auf der A71 in Unterfranken ist am Mittwoch ein Ehepaar aus Thüringen nahe Münnerstadt tödlich verunglückt. Das Auto war ins Schleudern geraten und mit eingedrücktem Dach zum Stehen gekommen. Für die beiden Opfer kam jede Hilfe zu spät. Foto: NEWS5 / Merzbach
Ehepaar aus Thüringen verunglückt tödlich auf A71 in Unterfranken: Bei einem schweren Unfall in Unterfranken sind am Mittwoch Nachmittag zwei Menschen aus Thüringen ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich bei Münnerstadt.


Von Fahrbahn abgekommen, über 200 Meter durch Grünstreifen gefahren - Tödlicher Unfall auf A71


Die Polizei teilt mit, dass am Mittwoch auf der A71 ein Ehepaar aus Thüringen in Richtung Schweinfurt unterwegs war. Der Wagen kam laut Aussagen unbeteiligter Zeugen von der linken Spur nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Ursache hierfür ist noch unbekannt. Der BMW fuhr dann noch etwa 200 Meter mit unvermittelter Geschwindigkeit auf einem Grünstreifen rechts der Fahrbahn, bis er eine Böschung hinabfuhr. Dort überschlug sich das Auto und kam dann wieder auf den Rädern zum Stehen. Das Dach jedoch war völlig zerdrückt, die Insassen, ein 68-Jähriger und seine 62-jährige Ehefrau, wurden eingeklemmt.


Opfer hatten keine Chance - beide sterben am Unfallort

Eintreffende Rettungskräfte fanden beide Opfer bereits leblos vor, die Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Der Fahrer, ihr Ehemann, starb während der Rettungsarbeiten. So konnten die Retter nur noch die Leichen der Eheleute bergen und mit den Arbeiten an der Unfallstelle fortfahren.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt, um den Unfallhergang zu rekonstruieren. Die Autobahn war stundenlang teilweise gesperrt, ab 19 Uhr wurde die Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben.




Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.