Neufang
Schöner umziehen

Die Neufanger Kabine ist besonders gemütlich

Vor sechs Jahren gestaltete der DJK-SV Neufang seinen Kabinentrakt um. Die Heimelf, aber auch die Gästespieler sollen sich hier wohlfühlen. Eine große Meisterschaftsfeier hat die Umkleide erlebt.
Artikel drucken Artikel einbetten
+4 Bilder

Der Nebel steigt am Abend zwischen den dichten Wäldern auf. Der Regen hat die Region seit Tagen im Griff, der Wind pfeift über die Baumwipfel hinweg - im Frankenwald ein gewohntes Bild und deshalb wird dort auch bei Wind und Wetter Fußball gespielt und trainiert. Da ist es umso wichtiger, dass sich die Spieler danach in ihrer Umkleidekabine wohlfühlen. Das hat der DJK-SV Neufang erkannt. "Eine Kabine muss sauber und gemütlich sein", weiß Bernd Haderlein, der Vorsitzende des Vereins, der in der Kreisliga 2 Coburg/Kronach/Lichtenfels spielt.

Er war Hauptverantwortlicher für den Umbau der Kabine im Jahr 2013. "Ich bin zwar kein Architekt, habe aber alles einfach mal auf Papier konzipiert. Möglichst ohne viel an der Statik zu verändern, aber das Beste daraus zu machen." Die Renovierung war dringend notwendig. Jahrelang war nichts saniert worden. "Vorher wäre das ein negatives Beispiel für diese Serie gewesen. Es war alles schlecht belüftet. Da kann man sich vorstellen, wie das ausgesehen hat." Der Verein unterstützte die Pläne seines Vorsitzenden. "Das war eine große Wertschätzung, dass man mir da vertraut hat", erinnert er sich. Sechs Monate lang halfen zig Freiwillige zusammen und nach mehr als 5000 Arbeitsstunden war das neue Prunkstück fertig.

Doch nicht nur das: Der gesamte Kellertrakt im Sportheim wurde umgebaut. Neue Dusche, neue Gästekabine, neuer Bratwurststand. Sogar eine Terrasse wurde angebaut, von der aus die Zuschauer nicht nur das Spielfeld, sondern auch den Frankenwald gut im Blick haben. "Unsere VIP-Loge", sagt Haderlein scherzhaft. Auch der Saal für die Tischtennisspieler erstrahlt im neuen Glanz. Aktuell entsteht noch ein neues Kassierhaus. "Ohne die Unterstützung der heimischen Wirtschaft und unserer fleißigen Mitglieder lässt sich das nicht machen", weiß er.

Die Einweihung feierte man im großen Stil mit Bürgermeister und Verbandsfunktionären. Aber diese war nicht vergleichbar mit der Party beim Gewinn des Kreisklassentitels 2017. "Da ging es richtig ab. Es wurden Zigarren geraucht und wir haben bis früh um sieben oder acht gefeiert", erinnert sich Spielleiter Philipp Müller. So sehr, dass zwei überdimensionale Biergläser beim Anstoßen zu Bruch gingen. Zuvor wurde eines von ihnen in einem kleinen Schränkchen, das in einer Ecke der Kabine hängt, aufbewahrt - seitdem ist es leer. "Wir bestellen aber wieder ein neues", sagt er.

Schräg gegenüber hängt ein weiteres Schränkchen. Darin hat die Stereo-Anlage ihren Platz gefunden. "Größtenteils hören die Spieler Malle-Hits oder Hip-Hop. Vor dem Spiel läuft auch mal AC/DC zum Heißwerden", verrät Müller. Von einem Kleiderhaken aus hat ein ganz besonderer Teil des Teams die Geschehnisse in der Kabine im Blick: "Bob" - ein Plüsch-Minion und Maskottchen der Mannschaft. "Der ist bei jedem Spiel dabei", erklärt Müller. Um die Dekoration haben sich die Spieler ebenfalls selbst gekümmert. An der Wand hängen Mannschaftsfotos und Zeitungsausschnitte. Allerdings meist nur die Bilder. Denn: Jedes Mal, wenn ein Spieler in der Zeitung abgebildet ist, muss dieser einen Kasten Bier ausgeben.

Bei der farblichen Gestaltung des Kellertraktes hielt man sich etwas zurück - weiße Wände und graue Fliesen bestimmen das Bild. "Wir haben schon über andere Farben nachgedacht, aber wir wollten alles bewusst zeitlos gestalten", sagt Vorsitzender Haderlein. "Uns war wichtig, dass wir die Kabine großzügig gestalten, aber nicht zu groß. Dazu haben wir kurze Wege in die Dusche."

Gleich gegenüber der Heimkabine haben die Spieler viel Platz zur Körperpflege. Unter zwölf Duschköpfe können sie sich stellen. Der Boden ist noch etwas feucht. Gerade hatten die Junioren trainiert. Die Herren genießen - nach einer erfolgreichen Kreisliga-Saison mit dem vierten Platz - schon die Sommerpause. Damit sie im kommenden Jahr diese Leistung toppen können, suchen sie aber noch nach einem neuen Torwart.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren