Laden...
Bad Neustadt an der Saale
Handball

HSC Bad Neustadt darf wohl in der 3. Liga Mitte bleiben

Fast schon aussichtslos stand der HSC Bad Neustadt auf dem vorletzten Tabellenplatz, dem Abstieg ganz nah. Doch nun sorgt ein Virus wahrschenlich für ein Wunder.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat die Saison in der 3. Liga und der Jugend-Bundesliga abgebrochen. Die Saison 2019/20 wird zum Stichtag 12. März 2020 nach der Quotienten-Regelung gewertet. Die Pluspunkte werden durch die Anzahl der absolvierten Spiele dividiert. Der ermittelte Wert ist mit 100 zu multiplizieren und auf eine Stelle nach dem Komma zu runden. Während die jeweiligen Meister in die 2. Bundesliga aufsteigen, wird es keine sportlichen Absteiger geben. Davon profitiert der HSC Bad Neustadt, der die 3. Liga Mitte auf dem vorletzten Platz abschließt.

"Die Entscheidung, die Saison auf Grundlage der Quotienten-Regelung abzubrechen, ist völlig richtig. Es gibt momentan in der Gesellschaft wichtigere Bereiche als den Sport", sagt HSC-Geschäftsführer Eduard Mardian. Er verschweigt jedoch nicht, dass die Rotmilane ein großer Nutznießer dieser Regelung sind. "Wir haben keine gute Saison gespielt und uns in vielen Spielen nicht mit Ruhm bekleckert. Natürlich hätten wir den Klassenerhalt lieber auf dem sportlichen Weg geschafft." Ein freiwilliger Abstieg in die Bayernliga kommt für Mardian nicht in Frage. "Wir haben die Lizenz für die 3. Liga beantragt und ich gehe davon aus, dass wir sie bekommen werden."

Ligen werden vergrößert

In der kommenden Runde dürfte es einen verschärften Kampf um den Klassenerhalt geben. Die 3. Liga wird 2020/21 auf maximal 72 Teams (bisher 64) erhöht. Neben den sogenannten Regelaufsteigern (eine Mannschaft je Oberligabereich) können weitere Mannschaften aus den Oberligen aufgenommen werden. Beschlüsse über die Auf- und Abstiegsregelungen der Saison 2020/21 stehen aus. Auch der Zeitpunkt des Saisonstarts ist offen.fka