Großbardorf
Fussball

Ein Sitzgefühl wie in der Champions-League

Einst waren sie stumme Zeugen großer Bayern-Erfolge. Jetzt bringen sie etwas Glanz ins Großbardorfer Stadion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfreut zeigt sich der sportliche Leiter von Großbardorf, Andreas Lampert, über Sitzschalen aus der Allianz-Arena. Florian Karlein
Erfreut zeigt sich der sportliche Leiter von Großbardorf, Andreas Lampert, über Sitzschalen aus der Allianz-Arena. Florian Karlein

Seit einigen Wochen bietet Fußball-Bayernligist TSV Großbardorf seinen Fans etwas ganz Besonders. 80 Sitze aus der Münchener Allianz-Arena sind mittlerweile auf den Tribünen der Bioenergie-Arena installiert und bringen Glanz und Glamour aufs Sportgelände an der Unterhofer Straße.

Große Spiele haben die grauen Sitzschalen in der Vergangenheit erlebt: Gipfelduelle zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund, das dramatische Champions-League-Finale "Dahoam", das die Münchner im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea verloren, oder das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Deutschland gegen Costa Rica.

Nach dem Abstieg des TSV 1860 München aus der Zweiten Bundesliga am Ende der Saison 2016/2017 und dem daraus resultierenden Auszug aus der Allianz-Arena, begannen die Bayern-Fans schnell, von roten Sitzen in der Allianz-Arena zu träumen. Als die Träume zum Ende der abgelaufenen Saison langsam Realität wurden, stellte sich die Frage: Was passiert mit den alten, ausrangierten Sitzschalen?

Noch bevor der FC Bayern offiziell die Sitze zum Verkauf anbot, erkundigte sich der TSV Großbardorf beim Rekordmeister, um die ausgetauschten Sitze zu erwerben. "Wir waren uns schnell einig, zu versuchen, möglichst viele Sitze aus der Allianz-Arena nach Großbardorf zu holen", schildert der sportliche Leiter der Grabfeld-Gallier, Andreas Lampert, die Anfänge des Vorhabens. Letztlich war das Bemühen von Erfolg gekrönt. Dank Sponsoren haben 600 Sitze den Weg nach Großbardorf gefunden.

Mitte Juni machten sich fleißige Helfer mit einem großen LKW auf den Weg nach München, um die Schmuckstücke abzuholen. "Wir wollen unseren Fans das Zuschauen noch etwas bequemer machen. Zukünftig können wir überdachte Sitzplätze in der Bioenergie-Arena anbieten, was ein Meilenstein für unsere Infrastruktur ist", freut sich Lampert.

Nachdem 80 Sitze installiert wurden, sollen in den nächsten Wochen weitere folgen. Zunächst wird die Tribüne bis zur Höhe der Mittellinie bestückt, sodass circa 350 Sitzplätze zur Verfügung stehen werden. Insgesamt könnten unter der überdachten Tribüne etwa 450 Sitze angebracht werden, glaubt Lampert. "Für die restlichen Sitzschalen gibt es auch Überlegungen. Eventuell werden wir sie auf den Auswechselbänken oder hinterm Tor installieren."

Ein besonderes Schmankerl bieten die Grabfeld-Gallier ihren treuesten Fans. Gegen einmalige Bezahlung können die Zuschauer ihren ganz persönlichen Sitzplatz, an dem zudem ein Namensschild angebracht wird, reservieren. Lampert hofft auch, dass zukünftig wieder mehr Zuschauer den Weg zum Fußball nach Großbardorf finden werden.

"Wir können unseren Fans ein stimmiges Gesamtpaket bieten. Die Mannschaft spielt momentan sehr erfolgreich und attraktiv. Da macht das Zuschauen auf den bequemen Sitzen gleich noch mehr Spaß."



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren