Großbardorf
FUSSBALL

Bardorf will Gebenbachs Super-Serie knacken

Nach der Niederlage bei Angstgegner Eltersdorf will der TSV Großbardorf Tabellenführer Gebenbach ärgern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Voller Tatendrang gehen Moriz Heusinger (links) und der TSV Großbardorf in das Spitzenspiel der Bayernliga Nord gegen Tabellenführer DJK Gebenbach, gegen den die Grabfeld-Gallier vorige Saison beide Spiele verloren. Anand Anders
Voller Tatendrang gehen Moriz Heusinger (links) und der TSV Großbardorf in das Spitzenspiel der Bayernliga Nord gegen Tabellenführer DJK Gebenbach, gegen den die Grabfeld-Gallier vorige Saison beide Spiele verloren. Anand Anders

Trotz einer guten Leistung musste der TSV Großbardorf am vergangenen Wochenende vom Angstgegner SC Eltersdorf mit einer 0:2-Niederlage heimfahren. "Natürlich waren wir nach diesem Spiel geknickt, am Ende aber nur über das Ergebnis und nicht über die trotz aller Probleme gezeigte geschlossene Mannschaftsleistung", blickt TSV-Trainer André Betz zurück.

An diesem Samstag erwarten die Grabfeld-Gallier Tabellenführer DJK Gebenbach in der Bioenenergie-Arena. Die Oberpfälzer, ein kleiner Ort mit etwa 1000 Einwohnern aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, sind der Shooting-Star der Bayernliga Nord. Die Mannschaft von Trainer Faruk Maloku legte eine Super-Serie von sieben Siegen hintereinander hin und erzielte in ihren elf Saisonspielen schon 35 Treffer.

"Mit der DJK Gebenbach kommt die offensivstärkste Mannschaft der Liga zu uns", so Betz. "Da kommt eine reizvolle Aufgabe auf uns zu, auf die wir uns freuen und auf die wir heiß sind. Diese werden wir, taktisch bedingt, sicher auch mit einigen Umstellungen gegenüber letzter Woche angehen. Wir hoffen auf eine gute Kulisse, die uns unterstützt, um Gebenbach alles abzuverlangen und möglichst erfolgreich zu sein."

Die Hausherren sind in jedem Fall motiviert bis in die Haarspitzen, schließlich haben sie vorige Saison zwei Mal gegen Gebenbach verloren: 0:2 auswärts und 1:2 daheim. Auf eine gut gefüllte Arena hofft auch Moriz Heusinger, linker Außenspieler der Viererkette, auf die viel Arbeit mit den gefährlichen Stürmern der Gäste zukommt. Bei der DJK könne man sich nicht auf einen Spieler konzentrieren, sondern müsse mehrere genau im Auge behalten. Nico Becker mit zehn Toren, Marco Seifert (8), Dominik Haller (6) und Kai Hempel (5) zeigten sich äußerst treffsicher.

Dennoch strahlt Heusinger Zuversicht aus. "Es ist ein Heimspiel, in dem wir Vollgas geben werden. Wir können das Spiel gewinnen und die Punkte im Grabfeld behalten. Ich baue auf die Unterstützung der Zuschauer."

Hinten soll die Null stehenDer 19-jährige Verwaltungsangestellte, der vor der Saison von der aufgelösten U-23-Mannschaft des FC Schweinfurt 05 zum TSV wechselte, ist mit seinen bisherigen Leistungen insgesamt recht zufrieden, gibt aber auch einige Leichtsinnsfehler zu. "Die darf ich gegen Gebenbach, eine eingespielte Truppe, auf keinen Fall machen. An einem guten Tag meinerseits und meiner Defensivkollegen kann hinten die Null stehen."

Personell sollte sich die Situation zur letzten Woche entspannen. Sicher ist André Rieß nach abgelaufener Sperre wieder mit dabei. Auch bei Florian Dietz müsste es bis Samstag reichen, nach seinen muskulären Problemen. Die Verantwortlichen hoffen zudem auf die Rückkehr des zuletzt wegen Grippe pausierenden Spielführers und Taktgebers Stefan Piecha und des Defensivstrategen Zarko Poznic. Fehlen werden weiterhin Lukas Illig, Florian Dinkel und Maximilian Mosandl (alle Aufbautraining) und Pascal Stahl (Adduktoren) sowie der beruflich verhinderte Tobias Fleischer.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren