Wildflecken
Juniorenfussball

Ärgerliche Absagen beim SV Wildflecken

Beim Peter-Manger-Gedächtnisturnier muss improvisiert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reingekniet hatten sich die U-11-Kicker des SV Wildflecken allemal im Spiel gegen den späteren Turniersieger aus Euerbach (in orange). Schlussendlich erwiesen sich die Lokalmatadoren als gute Gastgeber und beendeten das Turnier als Neunter und damit Letzter. Foto: Fabio Mathea
Reingekniet hatten sich die U-11-Kicker des SV Wildflecken allemal im Spiel gegen den späteren Turniersieger aus Euerbach (in orange). Schlussendlich erwiesen sich die Lokalmatadoren als gute Gastgeber und beendeten das Turnier als Neunter und damit Letzter. Foto: Fabio Mathea
+15 Bilder

Der SV Wildflecken hat auch heuer sein traditionsreiches Peter-Manger-Gedächtnisturnier auf die Beine gestellt. Zwei Tage lang drehte sich im Helmut-Patzke-Stadion alles um junge Nachwuchstalente im Fußball.

Beim Turnier der U7-Junioren landete der VfL Euerbach II auf dem Treppchen ganz oben. Die Euerbacher blieben ungeschlagen und verwiesen die SG Erthal/Thulba auf den zweiten Rang. Die DJK Schondra machte den dritten Platz klar. Insgesamt hatten sich sieben Mannschaften auf Kleinfeld beteiligt, die im Modus "Jeder gegen Jeden" angetreten waren.

Bei den U9-Junioren waren lediglich vier Mannschaften vertreten, die angesichts der geringen Teilnehmerzahl jeweils zweimal gegen einander spielten. Der VfL Euerbach landete auf dem Spitzenplatz der Abschluss-Tabelle, gefolgt vom TSV Brendlorenzen, der SG Hollstadt/Heustreu und der SG Poppenlauer.

Wesentlich mehr Betrieb herrschte beim Turnier der U11-Junioren mit insgesamt neun teilnehmenden Mannschaften. Im spannenden Finale bezwang der VfL Euerbach den TSV Oberelsbach erst im Neunmeterschießen mit 3:1. Im Spiel um Platz drei setzte sich der VfL Sportfreunde Bad Neustadt knapp mit 1:0 gegen den TSV Großbardorf durch. Im Spiel um Platz fünf kam es zum Derby TSV Nüdlingen gegen SV Garitz. Die Garitzer hatten mit 2:1 knapp die Nase vorne. Und im Spiel um Platz sieben bezwang die DJK Schondra überraschend den hochfavorisierten FC Schweinfurt 05 mit 3:2. Der SV Wildflecken erreichte die Platzierungsspiele selbst nicht und landete so auf dem neunten Rang. Letztlich war es der totale Triumph für die Euerbacher, die in allen drei Wettbewerben die Nase vorne hatten.

Heuer hatten kurzfristige Absagen von Vereinen den Organisatoren im Vorfeld großes Kopfzerbrechen bereitet. Einige Mannschaften waren aufgrund von mangelnder Personalstärke erst gar nicht nach Wildflecken gereist. Stadionsprecher Achim Mathes vom SV Wildflecken dankte allen Helfern, Sponsoren, Trainern, Betreuern und Schiedsrichtern, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. "Nur weil sich so viele Helfer auch am Wochenende in ihrer Freizeit engagieren, ist so ein Turnier überhaupt möglich." Mathes lobte die gute Verpflegung und die reibungslose Organisation. Zwar hatte die große Hitze am Samstag den jungen Kickern ein wenig zu schaffen gemacht, aber die überschaubare Teilnehmerzahl sorgte für ausreichend Pausen zur Erholung zwischen den Partien.

Das Peter-Manger-Gedächtnisturnier wurde erstmal im Jahr 1990 ausgetragen und erinnert an das Gründungsmitglied, das außerdem Vorsitzender, Schiedsrichter, Spielleiter, Kassier, Abteilungsleiter und bis zuletzt ein Gönner des SV Wildflecken war. Peter Manger starb 1985 im Alter von 76 Jahren. Zwischenzeitlich war das Turnier komplett in Vergessenheit geraten und wurde erst im Jahr 2017 wieder zum Leben erweckt. Die Wildfleckener fassten vor über zwei Jahren den Entschluss, die Traditionsveranstaltung, die einst mit zahlreichen Herren-Mannschaften aus der Region begonnen hatte, mit Juniorenfußball möglichst langfristig in die Zukunft zu führen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren