Bad Neustadt an der Saale
Handball 3. Liga

HSC verpatzt den Saisonauftakt in Hannover

Vor 412 Zuschauern startete der HSC Bad Neustadt mit einer Niederlage in die Saison. "Wir waren selbst schuld", sagte Coach Margots Valkovskis, "wer sich 24 Fehlwürfe und 16 technische Fehler leistet, kann kaum gewinnen".
Artikel drucken Artikel einbetten
HSV Hannover - HSC Bad Neustadt 29:25 (14:11).
Die Deckung um Keeper Felix Schmidl, dem Valkovskis eine ordentliche Leistung attestierte, stand einigermaßen sicher, doch der gesamte Rückraum lahmte. Dass von der Spielmacherposition aus, die Emil Feuchtmann-Perez und Maximilian Schmitt abwechselnd besetzten, kein Treffer erzielt wurde, ist bei den Rot-Weißen lange nicht mehr passiert. Eine weitere Baustelle war die linke Angriffsseite, wo Harald Feuchtmann-Perez kaum in Szene gesetzt wurde. Ein weiteres Manko war die Knie-Verletzung von Jan Wicklein, der nach dem Wechsel nicht mehr zum Einsatz kam.

Die Gastgeber hatten solche Sorgen nicht, gingen gleich in Führung und gaben diese bis zum Schlusspfiff nicht ab. Mit 9:4 führten die Niedersachsen bereits, als die erste HSC-Auszeit fällig war - und Wirkung zeigte. Nach Treffern von Gary Hines, Wicklein und Goran Djuricin während einer Zeitstrafe für Margots Valkovskiss verkürzte man auf 8:7, doch die Schützlinge von Coach Stephan Lux bauten die Führung nach einer Zeitstrafe für Vilim Leskovec wieder auf drei Treffer aus und hielten diesen Vorsprung bis zum Kabinengang. Dass Valkovskis trotz viel Abwehrarbeit mit acht Treffern gefährlichster Schütze der Unterfranken war, stellt seinen Nebenleuten kein gutes Zeugnis aus. Nach einem Hattrick von Goran Djuricin, der ansonsten etliche Fehlwürfe nahm, und dem einzigen Treffer von Franziskus Gerr schöpften die Kurstädter beim 20:19 wieder Hoffnung, die bis zum Stand von 23:22 Nahrung erhielt. Doch dann riss der Faden, die Zeitstrafe für Gary Hines, dessen Sprungfähigkeit bei den heimischen Fans für Verwunderung sorgte, bedeutete der Anfang vom Ende.

In der hektischen Schlussphase ließen sich die Gastgeber nicht mehr von der Erfolgsspur abbringen. "Wir haben gesehen, was wir unbedingt verbessern müssen", lauteten die abschließenden Worte von Margots Valkovskis. Es spricht viel für den Schwerpunkt "Torwurf-Training" in der kommenden Woche.
Tore für den HSC: Margots Valkovskis (8), Gary Hines (4), Goran Djuricin (4/1), Lukas Böhm (4), Jan Wicklein (2), Vilim Leskovec (2), Franziskus Gerr (1).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren