Bad Neustadt an der Saale

HSC spielt gegen Trommeln und einen guten Gegner

Für das Spiel am Sonntag bei der SG LVB Leipzig macht Bad Neustadts Spielertrainer Margots Valkovskis eine klare Ansage: "Wir müssen vom Anpfiff weg dominieren und über einen Vorsprung den Gegner verunsichern."
Artikel drucken Artikel einbetten
"Das wird wieder ein schwerer Kampf, den wir annehmen müssen", sagt Margots Valkovskis vor dem Auftritt des HSC Bad Neustadt (8./10:10) bei der SG LVB Leipzig (9./10:12). Die Schützlinge von Coach Torsten Löther präsentierten sich zuletzt in starker Form - ungeachtet der 28:29-Niederlage beim Tabellendritten in Nieder-Roden, als die Sachsen den entscheidenden Gegentreffer erst zwei Sekunden vor dem Abpfiff kassiert hatten. Aber auch die HSCler haderten mit ihrem Schicksal, denn bei der 24:25-Heimniederlage gegen die noch ungeschlagene Magdeburger Zweite wäre ebenfalls ein Punktgewinn verdient gewesen. "Aber uns fehlt momentan das Quäntchen Glück", blickt der HSC-Coach auf die vergangenen Begegnungen zurück, auch beim Tabellenvierten in Burgdorf verlor man acht Tage zuvor nur mit einem Tor Unterschied.

Erneut ohne Hines und Leskovec

Die Niederlagen sind auch der verschärften Personalsituation geschuldet. "Der Ausfall von Gary Hines sowie die Verletzung von Vilim Leskovec hat unseren Rückraum doch sehr geschwächt", weiß Valkovskis. Beide Akteure werden auch in Markranstädt nicht auflaufen können. "Das zwingt mich zu einer Änderung im taktischen Bereich. Unsere Offensive muss umgebaut werden, sollte aber immer noch so stark sein, dass wir die Punkte mitnehmen können", sagt Valkovskis. Und: "Wir müssen gerade in der Defensive aggressiv zu Werke gehen. Wenn wir den Kombinationsfluss des Gegners nicht im Ansatz bekämpfen, haben wir schlechte Karten." Um die Unterfranken zu beeindrucken, haben alle LVB-Anhänger, die mit Trommeln erscheinen, freien Eintritt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren