Ostheim vor der Rhön

Herrenloser Hund mit Stromgerät präpariert: Tierquäler in Unterfranken unterwegs

Eine Frau hat in Unterfranken einen streunenden Hund entdeckt. Sie brachte sie ihn zur örtlichen Polizei. Die Beamten machten dabei eine schockierende Entdeckung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beamte der Polizeiinspektion Mellrichstadt entdeckten einen verbotenen Gegenstand am Hundehalsband eines Terriers. Symbolbild: Tierheim Forchheim
Beamte der Polizeiinspektion Mellrichstadt entdeckten einen verbotenen Gegenstand am Hundehalsband eines Terriers. Symbolbild: Tierheim Forchheim

Tierquälerei in Unterfranken? Frau findet streunenden Hund: In Ostheim (Rhön-Grabfeld, Unterfranken) hat eine Frau zuletzt einen streunenden Hund in Obhut genommen. Daraufhin brachte sie ihn zur Dienststelle der Polizei in Mellrichstadt. Die Beamten entdeckten dort ein verbotenes Stromgerät am Hundehalsband. Den Besitzer erwartet nun eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.

Tierquälerei in Ostheim? Frau fand den Hund auf einer Wiese

Auf einer Wiese in Ostheim vor der Rhön fand eine Frau einen Hund. Sie selbst konnte das Herrchen des Terriers nicht finden. Daraufhin nahm sie ihn bei sich auf, und brachte ihn zur Polizei in Mellrichstadt. Dort begutachteten die Beamten den Hund. Dabei entdeckten die Polizisten ein verbotenes Stromgerät am Halsband des Tieres.

Die Beamten der Polizeiinspektion entfernten das Stromgerät umgehend. Daraufhin ermittelten sie den Besitzer des Terriers. Die Beamten übergaben den Hund anschließend seinem rechtmäßigen Besitzer. Auf ihn wartet wegen des verbotenen Stromgeräts allerdings eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Unfassbare Tierquälerei - Unbekannter schlägt Dressur-Stute Loch in den Schädel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren