Oberelsbach
Körperverletzung

Fränkischer Fußballer rastet aus und schlägt Gegenspieler: 24-Jähriger muss mit Gehörverlust rechnen

Ein 24-jähriger Fußballspieler in Unterfranken hat sich über einen Treffer der gegnerischen Mannschaft so sehr geärgert, dass er seinem Gegenspieler ins Gesicht schlug. Dieser muss nun damit rechnen, sein Gehör zu verlieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus Wut über den Siegtreffer schlug ein 24-Jähriger seinem Gegner mit der Faust ins Gesicht. Der muss nun mit einem Verlust seinen Gehörs rechnen. Symbolfoto: pixabay.com/flooy
Aus Wut über den Siegtreffer schlug ein 24-Jähriger seinem Gegner mit der Faust ins Gesicht. Der muss nun mit einem Verlust seinen Gehörs rechnen. Symbolfoto: pixabay.com/flooy

Am Sonntag (25. August 2019) kam es laut Polizei in Oberelsbach im Landkreis Rhön-Grabfeld gegen 17 Uhr zu einem Ausraster bei einem Fußballspiel.

Schwere Körperverletzung beim Fußballspiel: 24-Jähriger rastet nach Gegentreffer aus

Bei dem Spiel der beiden unterfränkischen Teams Oberelsbach und Ginolfs ärgerte sich ein 24-jähriger Spieler aus Oberwildflecken offenbar so sehr über einen Siegtreffer der gegnerischen Mannschaft Ginolfs, dass er einem gleichaltrigen Spieler einen Faustschlag ins Gesicht verpasste.

In Nürnberg hatte ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Fürth einen Studenten ohnmächtig geschlagen. Nun wurde er verurteilt.

Der Spieler des TSV Oberelsbach erlitt durch den Schlag ein Loch im Trommelfell und kann nun nicht mehr hören. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der Mann sein Gehör komplett verlieren wird.

Der 24-jährige Beschuldigte wurde wegen schwerer Körperverletzung angezeigt.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.